Sie finden auf dieser Seite Überlegungen und Aktualisierungen zur demografischen Entwicklung der Neuapostolischen Kirche (DS)

Bildquelle

 

 Bez.Ap Brinkmann aus dem Gottesdienst für Jugendbeauftragte in Herne 11. Oktober 2011, 15.14 Uhr zur demografischen Lage:Wenn etwas weniger wird, dann wird es wertvoller

Artikel:

  • 29.10.16  NAK-Stuttgart: Jugend-GD für 5 Gemeinden mit 37 Teilnehmern
  • 19.6.2016 (DS) Zahlenkorrektur: NAK hat weltweit weniger als 2 Millionen aktive Mitglieder
  • 13.6. Anmerkung zur „Triebfeder“ von BezAp Wilfried Klingler:  „Wir haben die Kirche nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen.
  • 5.4.2016 Anmerkungen zur aktuellen Seelsorgekonzeption in der NAK-BW
  • 18.2. 2016 Deutschland 2015: 1 Drittel Aktive
  • 12.1.2016 Schweiz/ Zürich/ Wollishofen: Wieder eine NAK-Gemeinde weniger! NAK-Kirche  wird abgerissen und weicht Luxuswohnungen - Vorsichtig geschätzter Verkaufspreis: Drei Millionen Franken.
  • 25.11. 2015 Vorstehertag in Berlin-BB - Anmerkungen zu aktuellen Zahlen und Prognosen mit einem exklusiven Vorwort zum Thema von Stap Schneider
  • 1.11.2015  1,2 Millionen weniger NAK- Mitglieder - "Diese reduzierte Zahl ist nicht auf einen Mitgliederrückgang, sondern auf die Korrektur von früheren, augenscheinlich zu hohen Werten zurückzuführen sei!" Sehr kurze Anmerkungen zum NAK Zahlen Datenblatt weltweit 2015
  • 17.8.2015 Ab 2016: "Halb Deutschland gehört zum neuen Bereich" - aber nicht nur das!
  • 24.6.15 BezAp Nodolny in einer Informationsstunde am 21. Juni 2015: „Von derzeit knapp 100 Gemeinden (werden wir) auf unter 50 Gemeinden schrumpfen.
  • 17.9.2014 Aktualisierung Vorstehertag BB 2014: Rückgang der Aktiven in Berlin-Brandenburg seit 2005 um fast 8% (10.09.2014)
  • Demografische Entwicklungen der NAK bis 2020 (D. Streich) Druckversion

 

29.10.16  NAK-Stuttgart: Jugend-GD für 5 Gemeinden mit 37 Teilnehmern

In Stuttgart wurde am 23.10.16  ein Jugendgottesdienst für die Jugendlichen aus 5 Gemeinden, neudeutsch genannt Jugendgruppe City (!), durchgeführt. Zusammenschlüsse dieser Art ergaben früher durchaus 150 bis 200 Teilnehmer. Und heute? Hier ein Auszug aus dem Bericht (Quelle):

Die Jugendgruppe City – bestehend aus den Jugendlichen Brüdern und Schwestern der Gemeinden S-Ruit, S-Sillenbuch, S-Ost, S-West und S-Feuerbach – durfte am Sonntag den regionalen Jugendgottesdienst in unserer Gemeinde in Sillenbuch feiern. Es war in mehrfacher Hinsicht ein besonderer Gottesdienst.

Zum ersten Mal erlebte die Jugendgruppe City den regionalen Jugendgottesdienst in einer Gemeinde ganz für sich. Bisher fanden diese Gottesdienste immer in einem Teil des Mehrzweckraumes in S-Ost statt, was der gottesdienstlichen Atmosphäre nicht immer zuträglich war.

(…) so konnten wir auch im kleinen Kreis von ca. 37 Jugendlichen eine tolle Atmosphäre erleben und die Gegenwart Gottes spüren.“

Das sind also 7,4 Jugendliche pro Gemeinde! Was für eine Entwicklung! Und der Heiratsmarkt wird übersichtlicher!

 

19.6.2016 (DS) Zahlenkorrektur: NAK hat weltweit weniger als  2 Millionen aktive Mitglieder

Die NAK produziert laut nac-today  in ihren drei Hostienbäckereien nach eigenen Angaben jährlich 200.000.000  (200 Mio) Hostien pro Jahr. Bei  zwei Gottesdiensten pro Woche sind das ca. 100 Gottesdienste mit Abendmahl pro Jahr pro Mitglied. Offiziell gibt die NAK weltweit 8,8 Mio Mitglieder an. Kämen immer alle in die 100 Gd´s, bräuchte man 880.000.000 (880 Mio) Hostien. Der offenkundige, sonntägliche Bedarf liegt aber nur bei 2.000.000 (2 Millionen) Hostien, sprich 2 Mio Besuchern. Das entspricht weltweit gerechnet einem Schnitt von ca. 23% aktiv in den Gd gehenden Mitgliedern.

Für 2009 wurde offiziell bereits angemerkt: „Der weltweite Gottesdienstbesuch weist eine Quote von 30 Prozent auf. Über drei Millionen neuapostolische Christen besuchen demnach Sonntag für Sonntag die Gottesdienste.“ (Quelle)

Die zurzeit angegebenen 8,8 Mio Mitglieder sind also nur in der Buchhaltungsstatistik zu finden, nicht jedoch aktiv in der Kirchenbank. Eine Fluktuation einiger Besucher, die in längeren Abständen sozusagen abwechselnd anwesend sind, ist hierbei genauso außer Acht gelassen wie  fehlende Mütter, Schulkinder oder beruflich verhinderte Menschen (Altersstruktur).

Überträgt man diese Überlegungen auf Europa, kämen also von den angegebenen 451.033 Mitgliedern aktiv nur 100.000 in den GD, für Deutschland (345.871) gerechnet wären es sogar nur ca. 80.000 Aktive, die regelmäßig anwesend sind. Die Hochrechnung ist sicherlich nicht ganz korrekt. Allerdings weiß ich aus sicherer Quelle, dass Vorsteher in ländlichen Gebieten ihre Zahlen oft nach oben schönreden, um einer drohenden Schließung wenigstens eine Zeitlang aus dem Weg zu gehen. Kirchensprecher Johanning merkte am 22.10.2015 aber an, dass kein Mitgliederrückgang vorliegt:

"…  Die Sterbefälle hingegen wurden nicht in an allen Orten oder nicht ausreichend genug erfasst. ... Aus diesen Gründen hat sich die Bezirksapostelversammlung entschlossen, die Mitgliederanzahl der Neuapostolischen Kirche moderat zu senken. Nach sorgsamer Überprüfung ergibt sich nunmehr eine realistischere weltweite Mitgliederzahl von rund 8,8 Millionen. Dabei betont NAKI, dass diese reduzierte Zahl nicht auf einen Mitgliederrückgang, sondern auf die Korrektur von früheren, augenscheinlich zu hohen Werten zurückzuführen sei." Quelle:  nac.today

Die Kirchenleitung beschließt, die Mitgliederzahl zu senken!“ Was für ein Blödsinn! Zahlen sind Fakten und können nicht beschlossen werden! Offensichtlich sind aber keine wirklich realen Zahlen vorhanden, demzufolge liegen nur Schätzungen vor. Allein für Afrika sind ja 7,4 Mio Mitglieder angegeben. Vermutlich sind dort umherziehende Nomadenstämme mehrfach in die Kirchenbücher eingetragen. Johanning formuliert ja auch nur eine „realistischere weltweite Mitgliederzahl“ und keine faktische!

Jedem Leser bleibt zwar zu interpretieren, was hier nun wirklich der Realität entspricht. Die noch vor einiger Zeit hochgerechneten 30% Aktiven müssen jetzt aber wohl auf jeden Fall auf realistische 23% der angegebenen Mitgliederzahlen runtergeschraubt werden, denn 23% von 8,8 Mio Mitgliedern entsprechen ebenso 2,02 Mio wie die produzierten 2 Mio Hostien! Rechnet man nun noch ein wenig Bruch ein, kommt man schnell auch unter 2 Mio Hostien und damit unter 2 Mio Mitglieder, zumal man in den Bäckereien ganz sicher auch nicht nur haarscharf den Bedarf produziert, sondern mit ziemlicher Gewissheit in den Gemeinden und Bezirken ein Sicherheitspolster einplant!

PS vom 20.6.

Übrigens haben diesen Zahlenfälschungen der Mitglieder Tradition. Schon 2001 gab man offiziell in den Zahlen-Daten-Fakten zur NAK 10 117 444 Mitglieder an. Die Hostienbäckerei produzierte damals als neuen „Rekord“ in der Jahresproduktion zwar mehr als 237 Millionen, aber auch das reicht hinten und vorn nicht für über 10 Mio Mitglieder sondern nur für 2,3 Mio!

NAK  weltweit - offizielle Zahlen im Vergleich   2001 / 2015 :

Mitglieder: 10 117 444 / 8.816.990

Gemeinden: 68 014 / 60.343

Amtsträger: 270 348 / 259.096

 

13.6. Anmerkung zur „Triebfeder“ von BezAp Wilfried Klingler:  „Wir haben die Kirche nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen. (Quelle)

Für einen wenn auch Abschied vom Amt nehmenden Bezirksapostel ist dieser Satz mehr als bemerkenswert. Er klingt zunächst durchaus nett, widerspricht aber klar dem internen Kirchenverständnis der NAK und stimmt aus dieser Sicht hinten und vorne nicht: Die Kirche wurde laut Katechismus von Jesus Christus gegründet, also kann sie weder von den Eltern geerbt noch von den Kindern „geliehen“ sein. Sie wäre, folgt man Klinglers Satz, nämlich „Menschenwerk“ mit einem heute zu gewährleistenden, soziokulturellen Auftrag zu ihrem Erhalt für die Zukunft. Allerdings steht die ohnehin schlecht gewählte Metapher der „Leihgabe“ aus europäischer NAK-Sicht auf quantitativ sehr dünnen Beinen. Klinglers Anspruch und die reale Wirklichkeit der NAK klaffen sehr auseinander. Hier einige der verfügbaren Zahlen, die im Durchschnitt auf maximal einen Konfirmanden pro Gemeinde in Deutschland/Europa schließen lassen:

350 Konfirmanden  bekennen 2016 ihren Glauben in NRW  (Quelle) bei 354 Gemeinden und 84.000 Mitgliedern (2011 noch mehr als 400 Quelle)" 2008 "erhielten 536 Jugendliche den Segen zur Konfirmation. Rein statistisch halbiert sich diese Zahl aufgrund der geringen Zahl an Taufen und Versiegelungen bis zum Jahr 2021. ... 2007 gab es in Nordrhein-Westfalen 324 Taufen von Kindern und 281 Versiegelungen von Kindern im ersten Lebensjahr." Quelle) Die angedachte Halbierung funktioniert aber nur, wenn tatsächlich die 280 versiegelten Kinder 2021 noch dabei sind.

2016 werden 200 junge Christen der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland konfirmiert (Quelle)   bei 259 Gemeinden und knapp 43.000 Mitgliedern (2014)

17 junge Christen aus drei Dortmunder Kirchenbezirken diesmal in Lünen 2016 (Quelle)

Kirchenbezirk Dresden 10 Konfirmanden ( Foto 2016)

4 junge neuapostolische Christen aus den Gemeinden Frankfurt-West, -Nord,  Höchst und Sachsenhausen (Quelle)

9 Konfirmanden aus den Gemeinden Bern-Ostermundigen, Bern-Bümpliz, Belp, Kaufdorf, Schwarzenburg und Zollikofen/ Schweiz (Quelle)

Im Bezirk Pforzheim empfingen in den Kirchen Pforzheim-Bayernstraße, Pforzheim-Brötzingen und Mühlacker  insgesamt 21 Junge Christen  aus 15 Gemeinden den Segen zu Ihrer Konfirmation (Quelle)

40 Konfirmanden 2016 im Schulchor  in Berlin  (Quelle) aus z.Z. ca. 33 Gemeinden ( Stand 2007; das war übrigens auch der Stand alleine für Westberlin vor der Zusammenlegung)

7 Konfirmanden in Stuttgart/Fellbach, der mit 600 Mitgliedern größten Gemeinde der NAK-Süd (Quelle Foto)

Insgesamt ca. 50 Kinder zwischen 6-14 Jahren im Kirchenbezirk Frankfurt aus 11 Gemeinden = 5 Kinder pro Gemeinde ( Quelle)

7 Konfirmanden aus allen Kirchengemeinden aus dem Bereich Saarbrücken in 2014  (Quelle)

63 neuapostolische Schwestern und Brüder werden 2016 in der Gebietskirche Kanada konfirmiert (Quelle)

Und zum Schluss das einzig verbliebene Kap der guten Hoffnung: 4500 Konfirmanden 2016 in der Gebietskirche Cape in Afrika (Quelle). In der Verwaltung werden dort im Schnitt jede Woche 300 neue Kirchenmitglieder registriert und im eigenen "NAC-Fernsehstudio werden die Sendungen für den TV-Sender „NAC TV“ produziert. Konzerte, Nachrichten und Berichte über Aktivitäten in der Gebietskirche erreichen von hier aus per Satellit die Haushalte im Cape District sowie angrenzender Gebiete". (Quelle).

Unter diesen Aspekten  versteht sich die Aussage Klinglers entweder als derzeitige Aufgabe für die noch verbleibenden deutschen Bezirksapostel oder als  Kritik an ihrem kaltschnäuzig- buchhalterisch abgespulten Abwicklungsprogramm. So oder so bleibt der Satz interessant!

14.6. Ergänzung: Auf der Seite Mehr Klartext in Bildern weist F-C. Schlangen darauf hin, dass es sich bei dem Ausspruch von BezAp Klingler um keine geistgewirkte Selbsterkenntnis handelt, sondern um ein nicht gekennzeichnetes Zitat handelt, ob wissentlich oder nicht sei dahingestellt. Schlangen erklärt (Zitat):
Wie uns der "Quote Investigator" verrät, geht die älteste bekannte Bekundung dieses fälschlicherweise einer ganzen Reihe von Personen (darunter Gandhi, der Suquamish-Häuptling Seattle, Wlhelm Busch) zugeschriebenen Zitats auf eine Rede des Herrn Cass vor der OECD im Jahre 1974 zurück, der folgendes sagte:

"[...] We rich nations, for that is what we are, have an obligation not only to the poor nations, but to all the grandchildren of the world, rich and poor. We have not inherited this earth from our parents to do with it what we will. We have borrowed it from our children and we must be careful to use it in their interests as well as our own. Anyone who fails to recognise the basic validity of the proposition put in different ways by increasing numbers of writers, from Malthus to The Club of Rome, is either ignorant, a fool, or evil. [...]" (Zitatende)
Quelle: http://quoteinvestigator.com/2013/01/22/borrow-earth/

Siehe auch: Kommentar zum Interview BezAp  Klingler mit Kirchensprecher Peter Johanning anlässlich seines bevorstehenden Ruhestandes am 19.6.2016 (klick)

 

5.4.2016 Anmerkungen zur aktuellen Seelsorgekonzeption in der NAK-BW

Unter der euphemistischen Überschrift „Seelsorgekonzeption und Standortplanung“ hat die  Neuapostolische Kirche Süddeutschland in einer Videoansprache durch ihren Bezirksapostel Michael Ehrich am 3. April 2016 Folgendes bekannt gegeben:

Als die Gebiets­kirche Süddeutschland Anfang 1996 entstand, also vor 20 Jahren, gab es 1033 Gemeinden. Heute sind es noch 682. (…) Die Veränderung in der Gemeinde und in den Gemeinden, also Anzahl der Gottesdienstbesucher, Verfügbarkeit von Amts- und Funktionsträgem, Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement, erfolgen zum Teil schneller als vorhersehbar war. (…) Die Erfahrung zeigt, dass Gemeinde­zusammenführungen durchaus mit Herausforderungen verbunden sein können, letztlich aber die positiven Aspekte überwiegen. (…) Den aktuellen Stand der Überlegungen werden wir zunächst die Bezirksämter, werden zunächst die Bezirksämter mit den Vorstehern besprechen. Bis Ende Juli werden die Inhalte dann durch die Bezirksämter oder Vorsteher in Euren Gemeinden vorgestellt.

Bitte bedenkt, Ihr lieben Brüder und Schwestern, dass die sich verändernden Rahmenbedingungen in denen die Kirche heute steht vom lieben Gott zugelassen sind. Es gilt sie anzunehmen und die Zukunft unter diesen Bedingungen mit seiner Hilfe zu gestalten.“

Die „positiven Aspekte“ sind vornehmlich natürlich finanzieller Art. Zudem ist es wenig erfreulich, am Mittwochabend mit 20 alten Leuten in einer quasi leeren Gemeinde zu sitzen. Nur hat diese Entwicklung nicht Gott verursacht, sondern über Jahre die Kirchenleitung. In diesem Zusammenhang ist es also eine Frechheit, hier überhaupt von einer Konzeption der Seelsorge zu sprechen und den Mitglieder zu erzählen, dass diese „Rahmenbedingungen … angenommen“ werden müssen, weil sie von Gott zugelassen wurden.

Die erwähnten 361 geschlossenen Gemeinden haben allerdings Erklärungsbedarf. BezAp Ehrich merkte an: "Es wird auch künftig hier und da aufgrund der demographischen Entwicklungen weitere Gemeindezusammenführungen geben müssen." Für 2015 sind beispielsweise knapp 111.000 Mitglieder angegeben (siehe nächster Artikel), 2011 waren es 114.450 in 804 Gemeinden. Das hieße, dass wegen eines Rückgangs um 3.500 Mitglieder 120 Gemeinden geschlossen wurden. Das entspräche einer durchschnittlichen Gemeindegröße von 30 Leuten. Für das Jahr 2002 wurden 120.439 Mitglieder in 934 Gemeinden angegeben (Quelle naktuell). Zwischen 2002 und 2011 sind die Mitgliederzahlen also um 6.000 Personen gesunken bei einer gleichzeitigen Schließung von 130 Standorten. Die Tendenz zu veranlassten Schließungen ist also stark steigend.

Ferner führte Ehrich an: "Unsere Verantwortung ist es im Blick auf die seelsorgerische Versorgung und auch bezogen auf finanzielle Investitionen, tragfähige und nachvollziehbare Entscheidungen für jeden Einzelfall zu treffen. Beiden Aspekten gerecht zu werden ist eine große Herausforderung."

Die finanzielle Lage sieht aber nach eigenen Angaben wie folgt aus (Zitat Anfang):

Einnahmen  in Mio Euro

2013

2014

Opfer und Spenden

37,25

36,96

Dankopfer

2,75

2,83

Andere Einnahmen

1,25

3,57

Vermögensverwaltung

4,04

9,83

Verkauf Liegenschaften

3,22

3,49

Einnahmen gesamt

48,33

56,68


 

Ergebnis

Der Überschuss wird – wie in den vergangenen Jahren – den Reserven zugeführt, damit die finanzielle Zukunft der Kirche gesichert ist.  (Zitat Ende)

Quelle Südinfo 25: https://www.nak-sued.de/mediathek/suedinfos/2016/ 

Die Ausgaben beliefen sich 2014 auf 40,23 Millionen Euro, macht also satte 16 Mio Gewinn! Insofern scheint die "finanzielle Zukunft der Kirche" und vor allem ihrer Ruheständler in BW - im Gegensatz zu anderen Gebietskirchen - auf absehbare Zeit gesichert, besonders wenn man die knapp 10 Millionen Zinsen und die Summe der dahinter stehenden Einlagen bedenkt (geschätzt an den Zinsen über 300 Mio). Also gehen die Zusammenlegungen in BW wohl vor allem auf die rückläufigen Zahlen in ländlichen Gegenden zurück. Unattraktive Kleinstgemeinden werden hier in besonderem Maße gnadenlos abgewickelt, weil schlicht kein Interesse an ihnen besteht und nicht etwa aus finanziellen Gründen.

Für die Zukunft wird diese Entwicklung sich nochmals gravierend beschleunigen. Dieser massive Verfall wird aber durch nach wie vor unklare und überzogene Mitgliederzahlen (wer gilt als aktiv?) verschwiegen oder beschönigt! Im Gegensatz zu den traditionellen Kirchen hat die reine Mitgliederzahl für die NAK keinerlei Bedeutung, denn nur wer regelmäßi kommt zahlt auch brav sein "Opfer"und füllt einen Sitzplatz!

Mit dem komplexen Begriff der "Seelsorge" (siehe Überschrift) im Sinne eines zeit- und situationsunabhängigen Phänomens menschlicher Kommunikation im kirchlichen Kontext, das uneigennützig den Menschen selbst in seiner Ganzheit und in seiner Beziehung zu Gott im Sinn hat, hat diese Ansprache allerdings ohnehin absolut nichts zu tun, wie dieser Versuch einer allgemeinen Definition zum Staatsexamen zeigt!!

Die Ansprache von Ehrich, die dankenswerterweise Dieter Kastl auf seiner Homepage vollständig verschriftlich hat, kann hier nachgelesen werden: klick

Weiterführend hat Kastl noch einen sehr umfassenden Folgeartikel geschrieben, den zu lesen sich lohnt: NAK-Süd: Gemeinden sterben - Vermögen wächst   Download PDF

 

18.2. 2016 Deutschland 2015 (Quelle)

Man teile alle Mitgliederzahlen durch 3 und erhalte in etwas de Bestand der wirklichen aktiven Mitglieder! Zitat aus meinem Artikel (Aktualisierung 24.6.2015 BezAp Nodolny in einer Informationsstunde am 21. Juni 2015:Von derzeit knapp 100 Gemeinden (werden wir) auf unter 50 Gemeinden schrumpfen.“) weiter unten über den Zustand in NAK Berlin/Brandenburg

"Zuletzt wurden im Rahmen der Bezirksreform 2006 ausführliche Zahlen veröffentlicht. Damals zählte man rund  26.500 Mitglieder, darunter 15.000 Aktive. Wie auch immer der Unterschied „Aktive“ und „Mitglieder“, also GD-Besucher und rein statistische Mitglieder (Sprachgebrauch "innere Migration),  erfasst wird, bleibt wichtiger die Tatsache, dass von der angegeben Gesamtzahl der 24.378 Personen zurzeit jedoch am Sonntag faktisch nur noch 7500 Mitglieder den GD besuchen, also ein knappes Drittel der angegebenen Mitgliederzahl. Eine beachtliche Differenz! Auf Deutschland hochgerechnet würde das bedeuten, dass von den 348.000 Mitgliedern 2015 nur noch ca. 100.000 am Sonntag im GD anwesend sind."

Bezirksapostelbereich
Mitglieder
Amtsträger
Gemeinden
Berlin-Brandenburg
24.348
1.152
135
Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland
37.048
1.694
200
Mitteldeutschland
47.676
2.657
256
Norddeutschland
41.634
1.991
202
Nordrhein-Westfalen
84.202
3.742
354
Süddeutschland
110.963
6.265
723
Gesamt
345.871
17.501
1.870
Stand: 1. Januar 2015

12.1.2016 Schweiz/ Zürich/ Wollishofen: Wieder eine NAK-Gemeinde weniger! NAK-Kirche  wird abgerissen und weicht Luxuswohnungen - Vorsichtig geschätzter Verkaufspreis: Drei Millionen Franken.

Zitat aus einem Artikel vom 06.01.2015 im Tages-Anzeiger (klick):

Die neuapostolische Kirche an der Butzenstrasse in Wollishofen wird abgebrochen. ... An gleicher Stelle will die Immobiliengesellschaft «Imooo» einen Betonbau mit neun Luxuswohnungen und dem Namen «Wooon» bauen. Inzwischen ist das Projekt ausgesteckt worden. Die Wohnungen kosten zwischen 890'000 und 1,8 Millionen Franken. Was typisch ist für Zürich: Fünf Wohnungen sind schon reserviert. Der geschätzte Verkaufspreis aller Eigentumswohnungen beträgt zwölf Millionen Franken.

Der Luxusbau bringt die Zürcher SP-Nationalrätin und Immobilienspezialisten Jacqueline Badran auf die Palme. «Es kann doch nicht sein, dass ausgerechnet eine Kirche, die sich anderen Zielen als dem Geld verpflichtet fühlt, an einen renditeorientierten Immobilienentwickler verkauft. Auch die neuapostolische Kirche hat einen gemeinnützigen Auftrag.

Andreas Grossglauser, Sprecher der neuapostolischen Kirche, wehrt sich gegen Badrans Angriff: «Wir haben einen Käufer gesucht und einen gefunden.»“

Laut Glossgauer ist der Verkauf von insgesamt zwei Kirchen auch kein Zeichen für einen Mitgliederschwund, sondern lediglich "Stagnation!"

Kommentar von Armano Meier unter dem Artikel:


Die Kirchen der NAK wurden aus den Opfergeldern der NAK Mitglieder privat finanziert.
Nun werden sie für gutes Geld verkauft und die NAK Mitglieder sehen in die Röhre.
In der Schweiz gilt die NAK als gemeinnütziger Verein um hier die Opfergelder steuergünstig bis frei für ihre Zwecke zu benutzen. In Deutschland werden ebenfalls massenhaft Kirchen der NAK für teures Geld verkauft und die Mitglieder können sehen wo sie bleiben.

 

25.11. 2015 Vorstehertag in Berlin-BB - Anmerkungen zu aktuellen Zahlen und Prognosen mit einem exklusiven Vorwort zum Thema von Stap Schneider

Die Einführung zum Thema überlasse ich zunächst gerne Stap Schneider, der am 27.09.2015 Düsseldorf im Ämter-Gottesdienst (Psalm 100 aus Vers 2. „Dienet dem Herrn mit Freuden.“ Chor: „Nun jauchzt dem Herren alle Welt)“  wie folgt die Mitgliederentwicklung kommentierte:

„(…) Jetzt wird da geschrieben: „Dienet dem Herrn mit Freuden.“ Ach, das auch noch. In dieser schwierigen Lage sollen wir uns freuen. Ja, wie sollst du dich da freuen, wenn man liest, da wird die Gemeinde geschlossen, der kommt nicht mehr, der hat aufgehört, der ist suspendiert und da ist wieder was geschehen und so und so… wie soll man sich da noch freuen? Ja, so einfach ist die Antwort gar nicht.  (…)
Ich habe mich intensiv damit beschäftigt, muss ich sagen. Ich will auch glauben, was ich predige und da muss ich zuerst mal überzeugt sein. (…)

Lasst uns immer wieder fokussiert sein auf den Herrn Jesus. Und wenn wir so leiden – ich muss sagen, das mache ich relativ oft – es geht einem ja nicht immer so gut. Ja, so ganz einfach ist ja die ganze Sache auch nicht, das muss ich ganz offen sagen. Man ist mal enttäuscht, man ist mal entmutigt, da ist mal eine Niederlage und es klappt nicht so richtig und, und, und. Wenn man die Zahlen anguckt usw., dann muss ich immer wieder an den Herrn denken, was der mitgemacht hat, wie er gelitten hat.  (…)

(…) Vielleicht müssen wir das auch ein bisschen mehr entwickeln die Freude über die, die noch da sind. Die Freude über die Treuen. – Natürlich, wir sehen immer die Zahlen. Jetzt ist der weg, der ist gestorben, der ist nicht ersetzt. Aber es gibt immer noch Treue in unseren Reihen. Ja, es gibt immer noch Gemeinden, wo Gottesdienst gefeiert wird.
Da sind ältere Geschwister und reife Leute, da sind Eltern, da sind Jugendliche, da sind Kinder und trotz allem bleiben die treu, die sind immer noch da. Ich kann mich doch auch einmal über meinen Bruder freuen, der immer noch da ist.
Noch einmal, der Herr Jesus rechnet nicht mit Zahlen, das ist so menschlich. Der Herr Jesus freut sich, der Himmel freut sich über jeden, der sich bekehrt hat, der ihm nachfolgt.
Auch da, das ist kein billiger Trost. Ich weiß sofort, jetzt kommt: Der hat keine Strategie, der weiß nicht, was machen, der hat einen anderen Weg gefunden. Dieses Lied kenne ich auswendig. Mir geht es überhaupt nicht darum, das ist mir völlig egal. Meine Aufgabe ist, das Evangelium zu verkündigen. Sorry, ich kann das nicht antasten und das ist das Evangelium.

Freuet euch über einen Sünder, der sich bekehrt hat. Freuet euch, da ist ein Gotteskind, das treu ist, freuet euch. Wir wollen dem Herrn dienen in aller Demut. Alles kommt ihm zugute, wir sind nur Ausführende, wir vertrauen ihm. Wir dienen der Gemeinde in der Vollmacht unseres Amtes. Wir wollen Werte vermitteln, wissend, der Herr Jesus wird uns helfen, auch wenn unsere Gesellschaft uns nicht hilft.

Wir wollen das Gute vermitteln und das Gute ist: Jesus Christus! Und das wollen wir mit Freuden tun. Unsere Freude kommt von unserem eigenen Heil. Das ist unsere Stärke! Ich denke jetzt an den Stammapostel Fehr, der hat oft zitiert: „Die Freude am Herrn ist unsere Stärke.“ Was heißt denn das? Wir freuen uns am Heil, das der Herr uns geschenkt hat.

Wir freuen uns am Herrn, weil wir wissen, er wird seinen Erlösungsplan vollenden. Der Heilsplan wird ein Erfolg sein! Wenn wir heute mit Jesus leiden, werden wir mit ihm siegen. (...)“

Also Jesu Leiden (welche auch immer gemeint sind) werden von Schneider gleichgesetzt mit dem Leiden der NAK- Führungsriege und ihrer Mitglieder an den schrumpfenden Mitgliederzahlen: "Wenn wir heute mit Jesus leiden, werden wir mit ihm siegen", so der Stammapostel das Scheinerlösungswerk NAK sich selbst glaubend und den Zuhörern schönredend in die Zukunft hinein begründend, weil eben nicht sein kann, was nicht sein darf: Nämlich dass die gesamte Grundidee der NAK samt aller Behauptungen einschließlich Katechismus schlichtweg falsch ist!

Die angesprochene Strategie Schneiders sieht nach Beschluss der Bezirksapostelversammlung faktisch  nach dem Vortrag in RBB folgendermaßen aus (alle  kursiven Zitate stammen aus der PDF-Datei vom Vorstehertag  5. September 2015; Mitteilung vom 5.9.2015):

Zukunft der Gebietskirche Berlin-Brandenburg

Grundlage des Vortrages ist der Text aus der Informationsstunde nach dem Zentralgottesdienst am 21. Juni 2015 in Eberswalde.

Richtlinie Kirchenbauprogramm Europa

– verabschiedet in der BAVE in Zürich vom 23.10.2008

Richtlinie Förderprogramm Kirchenbau Europa

– Entwurf der DLD BIM und DLG FKE vom 12.11.2014 und Beschluss durch die BAVE

 

Das verabschiedete Kirchenbauprogramm ist für alle Gebietskirchen in Europa bindend

Vorgaben durch das Förderprogramm

Auslastung der Sitzplätze in 2030

• für Neubauten: 80%

• für jede Gebietskirche Europas im Durchschnitt 60 %

Das heißt also, Neubauten müssen zu 80% besetzt sein, die durchschnittliche Sitzplatzauslastung in jedem Apostelbezirk muss 60% betragen. Bei gleich bleibenden Verhältnissen betrüge sie 2030 nach aktuellen Hochrechnungen in BB  34 %. Die aktuellen Fakten und Prognosen sehen wie folgt aus:

 

2008

2015

Weihnachts-GD

9914

8727

Entschlafenen-GD

9490

7244

Sonntags-GD

8739

7115

Mittwochs-GD

5938

4446

 

Mitglieder

2015

2030

Gesamt

24091

19383

Aktive

11222

6927

GD-Besucher

7232

4903

Da die Gesamtzahl der Mitglieder immer noch mit aktuell 24.000 angegeben wird, darf man die im allgemeinen angegebenen Zahlen also getrost auf ein Drittel herunterrechnen, um zu wirklichen Fakten zu kommen. Unklar bleibt auch hier die Differenzierung zwischen „Aktive“ und GD-Besucher, die letztlich der bedeutsamere Fakt sind. Hier hochzurechnen auf knapp 5000 für 2030 ist mehr als blauäugig, denn „heute sind rund 6 Prozent der aktiven Mitglieder Kinder, 13 Prozent Jugendliche, 44 Prozent Erwachsene mittleren Alters und 37 Prozent Senioren.“ Wer in 15 Jahren von den 13% Jugendlichen und 37% Senioren (= 50%!!)  noch übrig sein wird, ist nämlich mehr als fraglich …

Daraus wird gefolgert:

Erhaltung der Kirchengebäude bis 2030

Wenn wir diese Objekte bis 2030 weiter betreiben würden,

kämen folgende Kosten auf uns zu

46,75 Mio. €

 

Reduzierung von GD-Standorten bis 2030

Durch die Reduzierung der GD-Standorte auf unter 50 Kirchengebäude

kommen wir für Alt- und Neubauten auf eine erforderliche Investitionssumme in Höhe von

26 Mio.€

Bis soweit!

Fast!

Denn das Schlusswort sei nochmals Stap Schneider überlassen mit seinen Worten aus dem Ämtergottesdienst vor dem Abendmahl und dem großen mea culpa:

"Stammapostel J.L. Schneider:

So, jetzt ist das Menü komplett.

Ja, der Bez.Apostel hat es noch einmal aufgegriffen und ich möchte auch die Sün- denvergebung heute Morgen unter dieses Licht stellen. Ich will jetzt uns und meine Mitarbeiter nicht schlechter machen als sie sind und jetzt unterstreichen: Ach, du weißt gar nicht, wie schlecht du bist.

Entschuldigt: Ich muss einfach offen sprechen, das ist auch mein Kampf. So dann und wann kommt es trotzdem vor, dass unsere eigene Person dem Herrn im Wege steht und das wir in unserem Dienst  doch schon ein bisschen an uns denken. Das sieht man am besten, wenn man dann gekränkt ist. Dann merkt man: Ach, jetzt geht es um dich. Jetzt geht es gar nicht mehr um den Diener, um den Ausführenden, den Herrn: Du bist gekränkt.

Natürlich, menschlich, ist das ganz normal. Ich möchte nur zeigen, das ist so ein kleines Indiz, aber so dann und wann geht es trotzdem noch um dich. Das ist nur so ein Gedankenanstoß, das wollen wir mitnehmen gerne.

Wir wollen heute Morgen ganz besonders als Diener Gottes vor den Herrn treten und uns demütigen und sagen: Lieber Gott, wir wissen, dass nicht alles vollkommen war, bitte, vergib mir. Der liebe Gott, der Herr Jesus vergibt das auch, aber auch da gilt die Regel, nur unter einer Bedingung: Wenn wir den ernsten Vorsatz haben, das in der Zukunft anders handzuhaben, sonst geht es nicht. (...)

Wir wollen uns nicht damit zufrieden geben. Wir wollen den ernsten Vorsatz haben: Wir wollen das besser machen. Unsere Schwestern sind ja auch unter uns und sie können uns diesbezüglich eine große Hilfe sein, indem ihr für uns betet, aber auch in dem, was für uns nicht so angenehm ist, immer wieder darauf hinweisen: Weißt  du, das könntest du noch ein bisschen besser machen. Und da hast du jetzt etwas gemacht, das ist nicht so ganz in Ordnung…Das ist meine Erfahrung, das ist eure Erfahrung, Brüder, aber meistens nervt es uns, aber dann haben sie doch recht. Liebe Schwestern, ihr helft uns in unserem Amt noch zu wachsen und dem Herrn noch besser zu dienen. (...)

Die Diener Gottes stehen vor dem allmächtigen Gott und bekennen sich dazu: Du bist der Herr, es ist dein Reich. Du hast die Kraft und du gibst uns die Herrlichkeit. Das ist unsere feste Überzeugung. Daran glauben wir und das bekennen wir. Nur dieser eine Satz kommt aus dem Herzen aller Gottesknechte, aktiv und in Ruhe, und das ist ein Segen für die Kirche in Europa."

Wer Ohren und Augen hat zu verstehen, der verstehe, welcher Mist hier erzählt wird! Wer sie nicht hat, der bleibe halt dabei - im sogenannten Erlösungswerk des Herrn!

Chor, einen Vers! Mit deutschen Untertiteln ...

 

1.11.2015  1,2 Millionen weniger NAK- Mitglieder - "Diese reduzierte Zahl ist nicht auf einen Mitgliederrückgang, sondern auf die Korrektur von früheren, augenscheinlich zu hohen Werten zurückzuführen sei!" Sehr kurze Anmerkungen zum NAK Zahlen Datenblatt weltweit 2015

Zitat Johanning:" Die Bezirksapostelversammlung hat sich entschlossen, die Mitgliederanzahl der Neuapostolischen Kirche moderat zu senken!"

Statistische Zahlen sind eigentlich Fakten oder nicht? Hier beschließt aber die BezAp-Versammlung  laut Johanning die Mitgliederzahlen und damit die Fakten! - Und: Keiner bemerkt es! Welch Fakt!!!

Für wie naiv und blöd halten die Bezirksapostel eigentlich die Leser? Zu den neuen Daten schreibt Kirchensprecher Johanning am 22.10.2015 folgenden Vernebelungstext::

"In einem sind sich die Bezirksapostel und ihre Verwaltungen in den einzelnen Ländern einig: Mitgliederzahlen und deren Veränderungen genau zu bestimmen und kontinuierlich nachzuführen, sind sehr anspruchsvolle Angelegenheiten. Durch eine sehr penible und langjährige Recherche hat die Verwaltung der Neuapostolischen Kirche International – die NAKI Administration – festgestellt, dass in den letzten 20 Jahren der Fokus auf der Erfassung von Versiegelungen, also Kircheneintritten, lag. Die Sterbefälle hingegen wurden nicht in an allen Orten oder nicht ausreichend genug erfasst. ...

Aus diesen Gründen hat sich die Bezirksapostelversammlung entschlossen, die Mitgliederanzahl der Neuapostolischen Kirche moderat zu senken. Nach sorgsamer Überprüfung ergibt sich nunmehr eine realistischere weltweite Mitgliederzahl von rund 8,8 Millionen. Dabei betont NAKI, dass diese reduzierte Zahl nicht auf einen Mitgliederrückgang, sondern auf die Korrektur von früheren, augenscheinlich zu hohen Werten zurückzuführen sei." Quelle:  nac.today

Schon alleine diese "Erklärungen" sind eine Farce. Die nachstehenden Pseudodaten auch, denn schon 2009 wurde angemerkt: „Der weltweite Gottesdienstbesuch weist eine Quote von 30 Prozent auf. Über drei Millionen neuapostolische Christen besuchen demnach Sonntag für Sonntag die Gottesdienste.“.  Also kann man gestrost alle neuen Zahlen dritteln und kommt damit dem aktuellen Mitgliederstand vermutlich sehr nahe ...

Eine gute Übersicht, weitere Zahlenspielereien sowie verschiedenste Anmerkungen zu diesem Statistikunsinn findet der interessierte Leser auch im Glaubensforum 24

Shalom kommentiert dort wie folgt:

" Jean-Lugas Kapitel 2 Vers 1ff hat geschrieben:

Gottesvolkszählung

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot des zum Dienst erwählten petrusdienstschiebenden Weltkirchenpräsidenten Gottes, Stp. Fehr an seine Amtskörper ausging, dass alle Glaubenswelt jährlich geschätzt würde (Gotteskinder, Gemeinden, Amtskörper). Und diese angeordneten Schätzungen waren längst nicht mehr die allerersten und geschahen bis in jene Zeit, da unter Stp. Jean-Lug I. die Dapsen Hebeisen, Woll, Nadolny, Storck, Klingler, Koberstein und Ehrich Satthalter in Asien waren. Und alle Neuapostolismen und -women wurden geschätzt, ein jeder in seiner Gemeinde, in seinem Bezirk, in seinem Apostelreich, im rechtlich verantwortlichen Bezirksapostelreich, im zuständigen NaKi-Kontinent. Da machte sich auch Stp. Jean-Lug I. mit seinen Lieben auf den weiten Weg nach „Johanningsburg“ (Flug, Besichtigungen, Kultur, Unterkunft und Ambiente waren lange vorbestellt). Ein Déjà-vu-Bethlehemerlebnis sollte absolut vermieden werden. Stp. Jean-Lug gelang es in einem wahren Kraftnakt zusammen mit seinen Eseln im Stall zu „Johanningsburg“ an der BaVi-Ämterkrippe die Ergebnisse der Gottesvolkszählung wieder einmal mehr, ganz moderat moderiert anzupassen (seit 01.01.2015 waren die BaVianer mit ihren letztjährigen Zahlen schwanger unterwegs gewesen).

 


Werte na-amtliche Gottesvolkszähler, liebe inthronisierte Satthalter und all ihr unzählbaren Scharen 8),

so, oder mit so ähnlichen Stilmitteln hätte ein apostelendzeitlicher Evangelist vielleicht auch angehoben, wichtige Ereignisse von heute - wie z. B. die na-amtlichen Zahlenmanipulationen der letzten Jahre -, kirchenverständlich zu beschreiben.

Schon Kaiser Augustus und seine Finanzverwalter hatten vor der Geburt des Christentums einen Zensus verordnet, um klamme Steuerkassen zu füllen und die Ausgaben kontrollieren zu können (e-cash /O-Box war noch nicht erfunden). In der Apostelendzeit war Stp. Dr. Wilhelm I. – als vormaliger Manager in einer Lebensversicherungsgesellschaft mit Sterbetafeln bestens vertraut – der eitle Mitgliederspuk seiner Satthalter und amtskörperlichen Zastermänner Gottes in der Länge der Zeit wohl immer unseriöser vorgekommen.

Der Urevanglist Lukas schlägt in seinem Evangelium einen großen Bogen vom Kaiser bis zu seinem Prediger in der Wüste. Sein Schwerpunkt verschiebt sich dabei vom Zentrum der Macht immer mehr hin, zu den Randgebieten, zu den Randgruppen, zu den Randfiguren von Gesellschaften und den Problemen vor Ort. Doch davon ist die BaVi mit all ihren Endzeitevangelisten noch meilenweit entfernt. „Düsseldorf, die Stadt am Rhein und Zentrum der Landesregierung, wird am kommenden Sonntag zum Nabel der neuapostolischen Welt, zumindest in Europa (nac.yesterday). Und diese permanentadventlichen Nabelschauen finden festgottesdienstlich jede Woche woanders statt (häufig in einem anderen Kontinent).

Dabei war bereits seit 2009 der desolate Zustand der offiziellen NaKi-Zahlen Gegenstand von moderaten Anpassungsmaßnahmen gewesen: „In ihrer letzten Sitzung vom März hat die internationale Bezirksapostelversammlung deshalb beschlossen, Korrekturen in der Mitgliederstatistik vorzunehmen…(BaVi – „Neue Statistik 2009“).

Viele Vorsteher manipulierten offensichtlich seit 2009 ihre Zahlen weiterhin. Doch man muss nicht immer böse Absicht unterstellen, wenn aktuell in „Johanningsburg“ von oben auch mangelnde Ausbildung der Amtskörper bejammert wird (nakintern gibt evtl. nicht nur theologischen Analphabetismus). Die Formulierung: „Nun hat die Bezirksapostelversammlung auf ihrer Herbsttagung in Johannesburg eine moderate Anpassung ihrer Mitgliederzahlen vorgenommen(nac.yesterday) klingt immer noch so, als ob die Zahlen von oben diktiert werden würden, anstatt dass die Fakten nunmehr seriös addiert werden würden und das na-amtliche Endergebnis halt so kommuniziert wird, wie es ist.

Bei so einem derart moderat anzupassenden Glaubenschlendrian über viele Jahre dürfte es im Immobilien- und Opferfinanzsektor Gottes sicher ähnlich laufen (wer sein Kirchenbuch nicht ordentlich führt, wer falsche Gotteskinder- und Gemeindezahlen an seine Vorangänger berichtet, dem ist auch immobilienfinanztechnisch nicht unbedingt zu trauen).

Evtl. ist das nakematische Chaos (Schwachnakematiker) auch nur geschickt inszenierte Strategie, um sich der Zielgröße 144.000 von oben moderat moderiert annähern zu können?"

 

2015

Erdteil            Mitglieder                  Gemeinden               Amtsträger

Afrika              7.391.328                   50.647                        213.585

Amerika          225.852                      1.590                          9.639

Asien               627.210                      4.534                          8.861

Europa            451.033                      2.740                          21.511

Austra./Ozea  121.567                       832                             5.500

Total               8.816.990                   60.343                        259.096

 

2012

Erdteil            Mitglieder                  Gemeinden               Amtsträger

Afrika              7.933.342                   50.403                        205.820

Amerika          363.533                      1.724                          9.649

Asien               1.159.657                   5.339                          9.709

Europa            463.452                      3.053                          23.586

Austra/Ozea   113.785                       724                             5.076

Total               10.033.769                 61.243                        253.840

 

http://www.nak.org/de/news/nak-international/article/16710/2009

Afrika:            8,2 Mio. /                    52.500 /                      204.000

Amerika:        366.000 /                    1.800 /                        9.800

Asien:             1,4 Mio. /                    6.200 /                        10.200

Europa:          472.000 /                    3.300 /                        24.800

Austra/Ozea:  108.000 /                   680 /                           4.600

Total               Rund 10,5 Millionen

 

17.8.2015 Ab 2016: "Halb Deutschland gehört zum neuen Bereich" - aber nicht nur das!

Wenn BezAp Klingler am 19. Juni 2016 zur Ruhe gesetzt wird, werden die beiden Apostelbezirke Mittel- und Norddeutschland unter der Leitung von BezAp. Rüdiger Krause fusioniert.  Daraus entsteht dann ein Gebilde aus acht Bundesländern: Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und den Stadtstaaten Bremen und Hamburg. Dazu kommen noch Gemeinden aus zehn weiteren Ländern: Polen, Dänemark, Estland, Finnland, Großbritannien, Grönland, Irland, Island, Norwegen und Schweden.

Für dieses geografische Sammelsurium wird nun unter öffentlicher Beteiligung ein Name gesucht, mitmachen kann bei diesem Versuch der Quadratur des Kreises jeder:  „Die Vorschläge können – anonym oder persönlich – vorzugsweise auf der Facebook-Seite der Neuapostolischen Kirche Norddeutschland gepostet (und diskutiert) oder per E-Mail mit dem Betreff „Name für neuen Bezirksapostel-Bereich“ an brenz@nak-nord.de oder r.strauchmann@nak-mitteldeutschland.de gesendet werden.

Auch besteht die Möglichkeit von Postsendungen: Entweder an die Neuapostolische Kirche Mitteldeutschland, Ruth Strauchmann, Leipziger Straße 52, 39112 Magdeburg oder an die Neuapostlische Kirche Norddeutschland, Björn Renz, Curschmannstraße 25, 20251 Hamburg. Einsendeschluss: 31. August 2015.“ Quelle

Zudem wird noch angemerkt: "Eine mehrheitliche Nennung ist jedoch nur ein Aspekt in der Entscheidungsfindung. Oberste Priorität habe laut den Bezirksaposteln Klingler und Krause, dass sich die Mitglieder beider, dann ehemaliger Bereiche möglichst gleichermaßen mit der neuen Bezeichnung anfreunden, bestenfalls identifizieren können. Insofern kommt eine rein demokratische Lösung nicht in Betracht."

Eine demokratische Lösung gab es in der NAK ohnehin noch nie. Wenn man aber zusätzlich bedenkt,  dass  nach der Fusion unter der Leitung von BezAp Krause, Jg. 1960/  noch 11 Amtsjahre, neben den 8 Bundesländern von ihm auch noch Klinglers  Andamanen, Indien (Kerala), Lakkadiven, Libyen, Malediven, Nikobaren, Polen, Slowakei, Sudan, Weißrussland  sowie Dänemark, Estland, Finnland, Grönland, Island, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich von Großbritannien, Nordirland und die Republik Irland betreut werden müssen und in relativ überschaubarer Zeit dann auch die restlichen vier deutschen Bezirksapostel Nadolny, Jg. 1956/ noch 6 Amtsjahre, (Berlin-BB sowie Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Mongolei, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan), Koberstein, Jg. 1952/+2 Amtsjahre , (Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland/ Benelux sowie Algerien, Ägypten, Belgien, Frankreich, Griechenland, Irak, Iran, Jordanien, Libanon, Luxemburg, Mali, Niger, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei, Tunesien, Zypern), Ehrich, Jg. 1959/ noch 10 Amtsjahre, (Äquatorialguinea, Äthiopien, Bahrain, Benin, Bosnien-Herzegowina, Deutschland (Baden-Württemberg, Bayern), Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Gabun, Ghana, Guinea, Israel, Jemen, Kamerun, Katar, Kuweit, Liberia, Nigeria, Oman, Saudi-Arabien, Serbien und Montenegro, Sierra Leone, Somalia, Togo, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate) und Storck, Jg. 1958/ noch 8 Amtsjahre, (NRW sowie Albanien, Angola, Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Französisch Guinea, Georgien, Guadeloupe, Kapverdische Inseln, Kosovo, Lettland, Litauen, Martinique, Niederlande, Osttimor, Portugal, Sao Tomé und Principé)  in den Ruhestand gehen werden (siehe vollständige Liste mit Geburtsdaten) und auch diese Bereiche nebst den zusätzlichen Tätigkeitsbereichen aus finanziellen Gründen (Rentenansprüche/ Verwaltungen/ Mitgliederschwund) zwangsläufig fusioniert werden, bietet sich bei dieser Gelegenheit doch an, schon jetzt Nägel mit zukunftsperspektivischen Köpfen zu machen und sich zukünftig notgedrungen immer wieder neu ergebende Namensdiskussionen zu ersparen.

"Halb Deutschland gehört zum neuen Bereich

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, fest steht lediglich, dass der Bezeichnung für den Bezirksapostel-Bereich der Name „Neuapostolische Kirche“ vorausgehen muss." Quelle

Dieser grandiosen Überschrift und Prämisse folgend hieße also als Näherungskonstruktion mein Namensvorschlag für dieses Gebiet zunächst NAK-Halbdeutschland. Kommt später die Zusammenlegung weiterer Gebiete hinzu, braucht man nur noch die Quantität bestimmen (Qualität kann man getrost außer Acht lassen) und das Ganze dann z.B. in NAK-Fünfachteldeutschland umbenennen.

Nebenbei sei angemerkt, dass auch der für die Schweiz zuständige BezAp Fehlbaum (geb.19.9.1951) in einem Jahr die Altergrenze erreichen wird (Tätigkeitsbereiche: Andorra, Bulgarien, Gibraltar, Italien, Kroatien, Moldawien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn). Wird hier dann auch fusioniert, z.B. mit Süddeutschland, hätte BezAp Ehrich ab 2016 folgende Tätigkeitsbereiche: , Schweiz, Andorra, Bulgarien, Gibraltar, Italien, Kroatien, Moldawien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Äquatorialguinea, Äthiopien, Bahrain, Benin, Bosnien-Herzegowina, Baden-Württemberg, Bayern, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Gabun, Ghana, Guinea, Israel, Jemen, Kamerun, Katar, Kuweit, Liberia, Nigeria, Oman, Saudi-Arabien, Serbien und Montenegro, Sierra Leone, Somalia, Togo, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate

Als nächstes wäre BezAp Koberstein in zwei Jahren pensionsreif. Dessen Arbeitsfeld könnte BezAp Storck 2017 für seine verbleibenden 6 Arbeitsjahre übernehmen. Tätigkeitsbereiche: Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland/ Benelux sowie Algerien, Ägypten, Belgien, Frankreich, Griechenland, Irak, Iran, Jordanien, Libanon, Luxemburg, Mali, Niger, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei, Tunesien, Zypern, NRW, Albanien, Angola, Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Französisch Guinea, Georgien, Guadeloupe, Kapverdische Inseln, Kosovo, Lettland, Litauen, Martinique, Niederlande, Osttimor, Portugal, Sao Tomé und Principé.

BezAp Nadolny wird 2022 in den Ruhestand geschickt und sein Bereich mit Krause fusioniert, der dann noch 4 Amtsjahre haben wird. Tätigkeitsbereiche: Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen und den Stadtstaaten Bremen und Hamburg, Berlin-BB, Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Mongolei, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, Andamanen, Indien (Kerala), Lakkadiven, Libyen, Malediven, Nikobaren, Polen, Slowakei, Sudan, Weißrussland  sowie Dänemark, Estland, Finnland, Grönland, Island, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich von Großbritannien, Nordirland und die Republik Irland.

Storck tritt 2023 ab und übergibt an Ehrich. Tätigkeitsbereiche: Süddeutschland, Schweiz, Andorra, Bulgarien, Gibraltar, Italien, Kroatien, Moldawien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Bosnien-Herzegowina, Gabun, Ghana, Kamerun, Liberia, Mazedonien, Montenegro, Nigeria, Serbien, Somalia, Ukraine, Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland/ Benelux sowie Algerien, Ägypten, Belgien, Frankreich, Griechenland, Irak, Iran, Jordanien, Libanon, Luxemburg, Mali, Niger, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei, Tunesien, Zypern, NRW, Albanien, Angola, Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Französisch Guinea, Georgien, Guadeloupe, Kapverdische Inseln, Kosovo, Lettland, Litauen, Martinique, Niederlande, Osttimor, Portugal, Sao Tomé und Principé.

Ehrich verlässt planmäßig 2025 den aktiven Dienst. Da nun nur noch einer in Deutschland amtiert, wird, allerdings nur noch für ein Jahr, BezAp Krause bis 2026 der erste, ganzgroßdeutsche BezAp mit den Tätigkeitsbereichen Deutschland, Russland, Kasachstan, Kirgisistan, Mongolei, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, Andamanen, Indien (Kerala), Lakkadiven, Libyen, Malediven, Nikobaren, Polen, Slowakei, Sudan, Weißrussland  sowie Dänemark, Estland, Finnland, Grönland, Island, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich von Großbritannien, Nordirland und die Republik Irland, Schweiz, Andorra, Bulgarien, Gibraltar, Italien, Kroatien, Moldawien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Äquatorialguinea, Äthiopien, Bahrain, Benin, Bosnien-Herzegowina, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Gabun, Ghana, Guinea, Israel, Jemen, Kamerun, Katar, Kuweit, Liberia, Nigeria, Oman, Saudi-Arabien, Serbien und Montenegro, Sierra Leone, Somalia, Togo, Ukraine, Vereinigte Arabische Emirate, Benelux sowie Algerien, Ägypten, Belgien, Frankreich, Griechenland, Irak, Iran, Jordanien, Libanon, Luxemburg, Mali, Niger, Saudi-Arabien, Syrien, Türkei, Tunesien, Zypern, NRW, Albanien, Angola, Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Französisch Guinea, Georgien, Guadeloupe, Kapverdische Inseln, Kosovo, Lettland, Litauen, Martinique, Niederlande, Osttimor, Portugal, Sao Tomé und Principé.

Natürlich geht das Ganze so nicht. Es werden gravierende Gebietsreformen durchgeführt werden müssen, bei denen die weltweiten Zuständigkeiten völlig neu geregelt werden. Da auch die Bezirksapostel Andrew Andersen (Australien, geboren am 08.11.1951, Tätigkeitsbereiche: Amerikanisch Samoa, Australien, Fidschi, Guam, Kiribati, Kokusinsel, Marshall Inseln, Mikronesien, Nauru, Neuseeland, Niue, Norfolk Inseln, Papua Neuguinea, Samoa, Solomonen, Südpazifische Inseln inkl. Cook Island, Tasmanien, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanatua, Weihnachtsinsel), Noel E. Barnes (Kapstadt/Südafrika; geboren am 24.12.1949, Tätigkeitsbereiche: Falkland Inseln, Namibia, St. Helena, Südafrika (Westliche, Östliche und Nördliche Kapprovinz) ), Norberto Carlos Passuni, (Argentinien , geboren am 20.01.1949, Tätigkeitsbereiche: Argentinien, Chile, Paraguay, Uruguay), Urs Hebeisen, (Südostasien, geboren am 26.08.1952,  Tätigkeitsbereiche: Brunei, China, Hongkong, Indonesien, Japan, Laos, Macau, Malaysia, Myanmar, Palau, Philippinen, Sabah, Sawarak, Singapur, Südkorea, Taiwan, Thailand, Vietnam) und Raúl Montes de Oca, (Brasilien , geboren am 21.12.1953, Tätigkeitsbereiche: Brasilien, Bolivien) in Kürze (0 bis 3 Jahre) in den Ruhestand treten werden, könnte mit dieser Arbeit auch zügig begonnen werden.

Wie aber auch immer: Am Ende bleibt dann dem Bezirksapostel Krause 2025 im wiedervereinigten, gesamtdeutschen Apostelbezirk der Name NAK-Großganzdeutschland mit dem übrigen und kleinen deutschen Restbestand an aktiven Mitgliedern (grob geschätzt 40.000 Aktive) in einigen Großstädten und den fulminanten Tätigkeitsbereichen in vermutlich vielen europäischen Protektoraten wie Frankreich, Dänemark, Österreich usw.

Stammapostel Schneider  (geb. 18. September 1959/ noch 10 Amtsjahre) dürfte dann planmäßig zur gleichen Zeit abtreten und händeringend aus dem immer kleiner werdenden Kreis der Bezirksapostel einen Nachlassverwalter suchen. Vielleicht ernennt er sich aber auch  auf Lebenszeit wie weiland J.G. Bischoff zum Kirchenführer und reformiert ganz im Sinne der katholisch-apostolischen Stammestradition  persönlich das ganze fusionierte, neue Gebilde - dann erhält auch die Amtsbezeichnung "Stammapostel" wieder den ursprünglichen Sinn.

Was für Perspektiven jedenfalls! Die Namensfindung dürfte dabei allerdings das geringste Problem werden!

     

 

Aktualisierung 24.6.2015 BezAp Nodolny in einer Informationsstunde am 21. Juni 2015: „Von derzeit knapp 100 Gemeinden (werden wir) auf unter 50 Gemeinden schrumpfen.“

Laut eines Berichtes der NAK-BBRB  war der Zahlenstand 2014 wie folgt:

Familien 18102

Mitglieder 24387

Aktive 11659

Aktive Kinder 1146

Aktive Jugendliche 1405

Aktive Erwachsene 5237

Aktive  Senioren 3872

Zuletzt wurden im Rahmen der Bezirksreform 2006 ausführliche Zahlen veröffentlicht. Damals zählte man rund  26.500 Mitglieder, darunter 15.000 Aktive. Wie auch immer der Unterschied „Aktive“ und „Mitglieder“, also GD-Besucher und rein statistische Mitglieder (Sprachgebrauch "innere Migration),  erfasst wird, bleibt wichtiger die Tatsache, dass von der angegeben Gesamtzahl der 24.378 Personen zurzeit jedoch am Sonntag faktisch nur noch 7500 Mitglieder den GD besuchen, also ein knappes Drittel der angegebenen Mitgliederzahl. Eine beachtliche Differenz! Auf Deutschland hochgerechnet würde das bedeuten, dass von den 348.000 Mitgliedern 2015 nur noch ca. 100.000 am Sonntag im GD anwesend sind. Aufgrund dieser Fakten gab Nadolny nun in einer Informationsstunde nach dem Zentralgottesdienst am 21. Juni 20151 u.a. folgendes bekannt:

Zitate (Hervorhebungen von mir):

„Zielsetzung ist eine Auslastung aller Kirchen deutschlandweit im Jahr 2030 von 60%, für Neubauten gilt ein Auslastungsgrad von 80%. Da ist es natürlich von großem Interesse, wie die derzeitige Auslastung unserer Kirchen ist.  Wir verfügen derzeit über rund 15.000 Sitzplätze. Zu einem normalen Sonntagsgottesdienst kommen ca. 7.500 Geschwister. Das heißt, die Kirchen sind zu etwa 50% ausgelastet. Ich betone: sonntags! Am Mittwoch sieht es anders aus, und, wie ihr wisst, nicht besser.

Betrachten wir uns nun noch die demografische Entwicklung, also wie sich die Zahl der aktiven Kirchenmitglieder voraussichtlich entwickeln wird, so wird Berlin-Brandenburg im Jahr 2030 noch rund 4.900 Gottesdienstbesucher zählen. Nach diesen Zahlen haben wir dann – wenn wir alle derzeitigen Kirchen behalten – noch eine Auslastung von 30%. Ganz unabhängig von der Baurichtlinie wird schon anhand dieser Zahl deutlich, dass wir etwas tun müssen!

Die hier genannten Zahlen sind natürlich immer unter dem Vorbehalt zu betrachten, dass Gott die gesellschaftlichen Verhältnisse in unserem Land mit einem Schlag ändern könnte. Davon bin ich fest überzeugt. Ob Gott eingreift, wissen wir nicht und wir können es IHM auch nicht vorschreiben.

Wir sind verpflichtet, unseren Verstand einzusetzen und dafür zu sorgen, dass unsere Kirche auch in der Zukunft noch existiert.

Seit dem Jahr 2000 werden regelmäßig statistische Berechnungen zur Entwicklung der Mitgliederzahlen vorgenommen und diese dann mit der tatsächlichen Entwicklung verglichen. Diese Berechnungen lassen keinen anderen Schluss zu, als dass wir heute handeln müssen, um der nächsten Generation eine lebendige Kirche übergeben zu können.  Auch hierzu gilt, dass mit dem Tag der Wiederkunft Jesu Christi alle unsere Überlegungen gegenstandslos werden.

Aus dem Rückgang der Gottesdienstbesucher ergibt sich ganz logisch auch ein Rückgang der Opfereinnahmen.“

Nachdem dann dargestellt wurde, dass alte Gebäude bis 2030 Renovierungskosten in Höhe von mehr als 46 Millionen Euro generieren würden („Das Geld haben wir nicht!“), erklärte Nadolny weiter:

Bei diesen Zahlen wird jeder, der guten Willens ist, verstehen, dass wir handeln müssen. Die Situation stellt sich also wie folgt dar:

Im Jahr 2030 werden noch ca. 4.900 Personen unsere Gottesdienste besuchen. Bei einer angestrebten Sitzplatzauslastung von 60% bedeutet das, dass wir dann nur noch insgesamt ca. 7.500 Sitzplätze benötigen. Das ist die Hälfte der heutigen Plätze.“

Auf welcher Grundlage hier in 15 Jahren noch 4900 Personen angenommen werden, die als aktive Mitglieder zur NAK kommen werden bleibt unklar und erscheint eher  auch unwahrscheinlich, denn keinesfalls werden von den insgesamt genannten 2500 Kindern und Jugendlichen die meisten dann noch dabei sein. Auf dem Vorstehertag in Brandenburg wagte Nadolny auch schon mal einen Blick ins Jahr 2030. Am 03.09.2012 verkündete er: „ So gäbe es nach Berechnung der Demografen 2030 in der Gebietskirche Berlin-Brandenburg noch etwa 7.000 aktive Mitglieder!"

Das sind immerhin noch 2100 mehr, als heute angenommen wird. Der reale Schwund von 2008 bis 2013 wird auf der HP wie folgt benannt:

Aktive 2008: 13.413 /  2013: 11.702 (Unterschied: 1700)

GD-Besucher 2008: 8702 / 2013: 7595 (Unterschied: 1100)

Das wird sich in der Zukunft aber nicht gradlinig fortsetzen, sondern mit zunehmender Schließung kleiner Gemeinden in der kommenden Zeit stark potenziert ansteigen. Dies belegte auch schon eine Hochrechnung der NAK-NRW von Dr. Dieter Sondermann (Institut für Finanzmarktökonomie und Statistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm Universität Bonn) und Prof. Dr. Günter Törner (Fakultät für Mathematik an der Universität Duisburg-Essen, gleichzeitig Bez.-Ält. von Essen) aus dem Jahr 2012:

"Die nach dem Studium der Zahlen vorgestellten Vorausberechnungen betreffen das Jahr 2030 und sind im großen Trend in allen Gebietskirchen übereinstimmend, so konstatierten die Fachleute. Danach nähert sich das Verhältnis der distanzierten und aktiven Gemeindemitglieder immer mehr der 50-Prozent-Marke. Das heißt, dass der Anteil der Aktiven stetig abnimmt.

Die Prognosen nennen einen globalen Rückgang der Aktivenzahlen innerhalb der nächsten 18 Jahre zwischen 34 bis 45 Prozent, wobei die Rückgänge insbesondere bei den jüngeren Jahrgängen prozentual deutlich höher liegen.

Die nach dem Studium der Zahlen vorgestellten Vorausberechnungen betreffen das Jahr 2030 und sind im großen Trend in allen Gebietskirchen übereinstimmend, so konstatierten die Fachleute. Danach nähert sich das Verhältnis der distanzierten und aktiven Gemeindemitglieder immer mehr der 50-Prozent-Marke. Das heißt, dass der Anteil der Aktiven stetig abnimmt. ... An dieser Stelle diagnostizierten die Mathematiker einen neuen Trend: Die Anzahl der Gottesdienstbesucher sinkt schneller als die Anzahl der laut Mitgliederdatenverwaltung (MDV) zu den Aktiven zählenden Gemeindemitglieder. "

Aber nun weiter im Nadolnytext:

Die Berechnungen haben des Weiteren ergeben, dass die Reduzierung der Sitzplätze allein nicht ausreicht, um die finanzielle Existenz der Gebietskirche zu sichern. Weniger Gottesdienstteilnehmer bedeuten eben auch weniger Opfereinnahmen.

Aus diesem Grund haben die europäischen Bezirksapostel das Förderprogramm Kirchenbau Europa beschlossen. Ganz einfach gesagt, die Reichen helfen den Armen, das Prinzip der Solidarität.

Im Rahmen dieses Programms werden wir in den nächsten sechs Jahren insgesamt 7,5 Millionen Euro erhalten. Die gleiche Summe muss die Gebietskirche dazulegen. Somit haben wir für die kommenden sechs Jahre ein Baubudget von 15 Millionen Euro, also pro Jahr 2,5 Millionen Euro. … Kleinere Kirchen mit weniger als 100 Sitzplätzen werden nicht gefördert. Gerade im ländlichen Bereich haben wir etliche Gemeinden, die kleiner als 100 Mitglieder sind. Wir müssen also Gemeinden zusammenführen. … Im Berliner Stadtgebiet haben wir etliche große Kirchen, deren Auslastungsgrad weit unter der angestrebten Norm liegt. Auch hier müssen wir handeln und Gemeinden zusammenführen, obwohl diese über alles verfügen, was zu einer lebendigen Gemeinde gehört. Aber die Kirchen sind für die Anzahl der Gottesdienstteilnehmer einfach zu groß.“

Durch die im langfristigen Erhalt preiswerteren Neubauten „werden wir mit den zu diesem Zeitpunkt zu erwartenden Opfereinnahmen alle Kosten decken können. Alles, was dann nötig ist, um die Gemeinden zu erhalten, wird möglich sein. Die Umsetzung dieser Maßnahmen bedeutet, dass wir von derzeit knapp 100 Gemeinden auf unter 50 Gemeinden schrumpfen werden, so Nadolny weiter. Anfahrtwege von 30 Minuten gelten als zumutbar. Geradezu euphemistisch dann noch seine Schlussfolgerung:

Wir sind alle Gewinner, denn durch diese Maßnahmen wird die Zukunft der Kirche gesichert. Wenn ich nicht davon überzeugt wäre, würde ich nicht hier stehen. … Es ist mein Wunsch, dass wir noch enger zusammenrücken und im Sinn des heutigen Gottesdienstes ein echtes christliches Leben führen. Dann werden unsere Mitmenschen auf uns aufmerksam und unsere Gemeinden entwickeln eine starke Anziehungskraft.

Das mit dem „Zusammenrücken“ ergibt sich ja quasi durch die Zusammenlegungen von selbst, das mit der „Anziehungskraft“ bezweifle ich aber stark. Auf der NAK-HP steht noch unter der Überschrift  „Wir haben Zukunft“ hier als krönender Abschluss folgender Satz:

Trotz aller abnehmenden Tendenzen, „wir haben Zukunft“, machte der Bezirksapostel in seiner Bewertung den leitenden Amtsträgern Mut. Es gelte nach wie vor die Zusage Jesu an Petrus, dass die Pforten der Hölle die Kirche Christi nicht überwältigen würden.

Welche Pforten der Hölle meint der BezAp Nadolny hier wohl? Die demografischen womöglich?

Weltweit aktuelle Daten zur NAK stehen nach wie vor nicht zur Verfügung. Das Versprechen vom "Stand 01.01.2013. Derzeit werden weltweit in einer detaillierten Abklärung die Mitgliederzahlen überarbeitet, unter Berücksichtigung der Sterbefälle. Aktuelle Mitgliederzahlen werden per 01.01.2015 zur Verfügung stehen" wurde bislang nicht eingelöst. (siehe http://www.nak.org/de/nak-weltweit/)

Wie die verdrehenden Darstellungen Nadolnys noch vor einem Jahr aussahen, beschreibt kurz der folgende Artikel...

 

17.9.2014 Aktualisierung Vorstehertag BB 2014: Rückgang der Aktiven in Berlin-Brandenburg seit 2005 um fast 8% (10.09.2014)

Zitat: "In Berlin und Brandenburg leben derzeit rund 24.400 neuapostolische Christen. Knapp die Hälfte von ihnen, etwa 11.700, gelten als aktive Mitglieder. Das geht aus Statistiken hervor, die die Kirchenleitung am 6. September beim diesjährigen Vorstehertag präsentierte. Demnach sank die Zahl der Kirchenmitglieder in der Region seit 2005 um rund 7,9 Prozent.... Den Auftakt des Vorstehertages bildeten geistliche Gedanken des Bezirksapostels Wolfgang Nadolny unter dem Bibelwort: „…Wenn jemand will der Erste sein, der soll der Letzte sein von allen und aller Diener“ (Markus 9,33-35). Bedingt durch die kirchliche Entwicklung sei man „über viele Jahre hinweg sehr nach ‚innen‘ gerichtet“ gewesen, so der Leiter der Gebietskirche Berlin-Brandenburg. Es habe sich dadurch eine Denkweise ergeben „dass wir neuapostolischen Christen etwas Besonderes seien“. Es sei vorrangig um die eigene Errettung gegangen. Inzwischen werde aber mehr und mehr bewusst, dass es um eine Aufgabe gehe: „Wir sollen Zeugen und Diener sein! Gott möchte, dass wir ein Segen sind für unsere Umgebung“. " (Quelle)

Wie weiter unten beschrieben, gab es 2012 insgesamt noch 16.000 Sitzplätze,  heute sind es bereits nur noch  14.120. Knapp 2000 Plätze sind also bereits abgeschafft, will sagen entsprechend Kirchen verkauft! Heute gibt es in BB noch 96 Kirchen, 2013 waren es noch 141. Eine rasante Entwicklung, und die Zahl der geschätzten aktiven Mitglieder (11.700) darf eher angezweifelt werden, da man mittlerweile auch Menschen, die nur sehr sporadisch die Kirche besuchen, als Aktive zählt! Die angegebene Besucherzahl im GD  am Sonntag liegt aktuell jedenfalls nur bei 7595, von denen bereits 3871 Senioren sind! Wie es dann beim Vorstehertag zu dieser Äußerung kommt, bleibt rätselhaft: "Laut einer Prognose, die der Leiter der Kirchenabteilung Bau, Dieter Wendt, den versammelten Amtsträgern vorstellte, sinke der Platzbedarf in den Gemeinden bis 2030 auf rund 7.800 Sitzplätze." Wenn heute schon nur 7595 Menschen am Sonntag die NAK besuchen, dann wird es 2030 keinesfalls mehr 7800 Aktive geben. Zum Vergleich hier einmal die Zahlen der Statistik von 2004, also vor 10 Jahren: Mitglieder 26908 in 171 Gemeinden gegenüber 2014 weniger als die Hälfte aktive Mitglieder 11.700 (Schrumpfung um 58%) in nur noch 96 Kirchen. Was in diesem Zusammenhang die in der Überschrift angegebenen 8% der letzten 5 Jahre  letztlich bedeuten sollen, kann nur mit Verschleierung der Fakten erklärt werden. Bei einem Übetragungs-GD, den der Stap Schneider vergangenes Jahr in Berlin hielt, wurden folgende Zahlen angegeben:

Der Gottesdienst wurde aus der mit 333 Gläubigen voll besetzten Kirche Berlin-Weißensee via Satellit in 72 Empfangsgemeinden der Gebietskirche Berlin-Brandenburg übertragen. Etwas mehr als 8.300 Gläubige nahmen insgesamt am Gottesdienst teil.

Dennoch kommentiert BezAp Nadolny:

"Trotz aller abnehmenden Tendenzen, „wir haben Zukunft“, machte der Bezirksapostel in seiner Bewertung den leitenden Amtsträgern Mut" und sieht  „keinen Grund zur Panik“, aber: „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen“. Es gelte, „der nachrückenden Generation keinen Scherbenhaufen zu hinterlassen, sondern ein geordnetes Haus. ... Durch sinkende Einnahmen und damit verbundene Budgetkürzungen habe sich jedoch in den vergangenen Jahren ein Investitionsrückstand von etwa drei Millionen Euro ergeben.   (Quelle)

Vermutlich meint Nadolny hier wirklich ein (in Zahlen 1) geordnetes Haus entsprechender Größe von ca. 2000 Sitzplätzen ... Dann sind auch die zukünftig anstehenden Pensionszahlungen an die Apostelrentner gesichert!

 

Aktuelle Statistik Deutschland im Vergleich

Die aktuellen  belegen für Deutschland weitere Rückgänge. Allein 2011 wurden in Deutschland bereits 100 Gemeinden geschlossen, die Prognose für 2012 sieht keinesfalls besser aus. Man vergleiche die Entwicklung:

Stand 2009

Gebietskirche

Mitglieder

Amtsträger

Gemeinden/
Stationen

Gesamt:

363.355

20.417

2.397

 

Stand: 1. Januar 2011:

 

Bezirksapostelbereich

Mitglieder

Amtsträger

Gemeinden

Berlin-Brandenburg

25.335

1.247

156

Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland

38.451

1.948

272

Mitteldeutschland

50.280

3.093

305

Norddeutschland

42.740

2.147

259

Nordrhein-Westfalen

85.711

4.258

420

Süddeutschland

114.450

6.751

804

Gesamt

356.967

19.444

2.216

Stand: 1. Januar 2012:

Bezirksapostelbereich

Mitglieder

Amtsträger

Gemeinden

Berlin-Brandenburg

25.127

1.249

142

Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland

38.064

1.908

248

Mitteldeutschland

49.492

3.009

292

Norddeutschland

42.457

2.132

250

Nordrhein-Westfalen

84.944

4.141

403

Süddeutschland

113.481

6.644

783

Gesamt

353.565

19.083

2.118

 

Januar 2013
 
Bezirksapostelbereich
Mitglieder
Amtsträger
Gemeinden
Berlin-Brandenburg
24.916
1.225
141
Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland
37.771
1.880
223
Mitteldeutschland
48.977
2.947
280
Norddeutschland
42.133
2.088
221
Nordrhein-Westfalen
84.066
4.037
380
Süddeutschland
112.511
6.502
763
Gesamt
350.374
18.679
2.008
 

JANUAR 2014  aktualisiert am 2.2.2015

Bezirksapostelbereich
Mitglieder
Amtsträger
Gemeinden
Berlin-Brandenburg
24.532
1.176
136
Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland
37.458
1.844
215
Mitteldeutschland
48.046
2.819
267
Norddeutschland
41.932
2.058
211
Nordrhein-Westfalen
83.683
3.888
367
Süddeutschland
112.103
6.374
740
Gesamt
347.754
18.159
1.936
Anmerkung: Wiederum schlossen nach diesen Zahlen in einem Jahr 74 Gemeinden. Die Zahl der angegebenen Mitglieder kann man zudem getrost mindestens halbieren, denn Karteileichen und gelegentliche Besucher sind als Mitglieder aufgelistet.Hier zum Vergleich die Angaben aus 2003:

Gesamt:

380.490

22.760

2.687

 

 

Demografische Entwicklungen der NAK bis 2020 (D. Streich)

Druckversion

Stap. Leber Pfingsten 2011 zur Zukunft der NAK: "Ja, es sieht nicht unbedingt so rosig aus ...“      

Weltweiter Mitgliederschwund der letzten Jahre laut Datenblatt 2012:

Jahr | Mitglieder: 2007: 11.239.935 / 2011: 10.033.769

Die Differenz zwischen 2007 und 2012 von 1.206.166 Personen entspricht 10,7%.

Gemeindeschwund BRD: "Im Jahr 2001 gab es über 3000 Gemeinden, 2012 sind es laut NAK-Statistik noch 1998!

 

Auf die Frage, "Wo sehen Sie die NAK dann 2020?", antwortete der ausgetretene Apostel Gerrit Sepers 2007 in einem Interview: "Als eine kleine fundamentalistische Bewegung."

Dies sagt ein „Ehemaliger“! Und wohin steuert die NAK mit ihren aktiven Kirchenpräsidenten tatsächlich? Stap Leber meinte im Pfingst-GD 2011:

"Wie geht es wohl in der Zukunft weiter? Wir stellen fest, dass die Gemeinden ausdünnen. Es fehlt vielleicht an Zuwachs, wenig Zuwachs ist da. Das sind auch Gedanken, die einen beschäftigen. ... Alles das sind Dinge, die offenbar sind und damit mein Eindruck so zusammen gefasst: „Ja, es sieht nicht unbedingt so rosig aus in den Gemeinden.“

Überlegungen zur zukünftigen Entwicklung werden jedenfalls bereits angestellt: "Europäische Bezirksapostel beraten Strategien zur Stärkung der Gemeinden." Zitat: "Es bleibt den regionalen Kirchenleitungen in begründeten Einzelfällen keine andere Wahl als Gemeindestandorte zu schließen."

Bez.Ap. Klingler z.B. sieht allerdings konkret von den derzeit noch 25 Gemeinden im Großraum Hannover für 2020 "als Ziel ... in der Stadt Hannover zwei bis drei Kirchenzentren ... Der Veränderungsprozess  ist auf die nächsten zehn Jahre angelegt." (Beispiel 2012 für die zukünftige  Gemeinde Hannover-Süd) Vermutlich bedeutet das auch verstärkt die Schließung der Umlandgemeinden. Eingeleitet hat er diese sogenannten "Strukturveränderungen" wie folgt:

 "Am Sonntag, 9. Januar 2011 wurde in den hannoverschen Gemeinden der folgende Brief des Bezirksapostels verlesen:

 Liebe Geschwister,  die Zukunft unserer Kirche liegt mir sehr am Herzen. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass auch die nachwachsenden Generationen ihr geistliches Zuhause in starken Gemeinden haben. Gemeinsam mit dem Apostel und dem Bischof habe ich die Entwicklung unserer Gemeinden in den letzten zehn Jahren intensiv beobachtet. Dabei sind wir zu der Feststellung gekommen: Wir müssen handeln, solange wir noch genügend Kräfte und Mittel dafür haben!"

Denn, so Klinger an einer anderen Stelle, "Bis 2020 wird die Zahl der Mitglieder der NAK in Deutschland um etwa ein Drittel zurückgehen. Die Hälfte dieses Rückgangs resultiert aus weniger Jugendlichen. Es wird 25 % weniger Kinder geben, die Senioren werden überwiegen".

Diese Schrumpfung als zukünftige "starke Gemeinden" zu bezeichnen, ist aber schon fast ein Beispiel Orwellschen Neusprechs, oder germanistisch ausgedrückt, zumindest ein typisch verschleiernder NAK-Euphemismus.

NRW veröffentlicht Statistik:

"2007 gab es in Nordrhein-Westfalen 324 Taufen von Kindern und 281 Versiegelungen von Kindern im ersten Lebensjahr. Gleichzeitig erhielten 536 Jugendliche den Segen zur Konfirmation. Rein statistisch halbiert sich diese Zahl aufgrund der geringen Zahl an Taufen und Versiegelungen bis zum Jahr 2021. ... Die Prognose der Experten: 2020 hat die Neuapostolische Kirche Nordrhein-Westfalen etwa 15.000 aktive Glaubensgeschwister weniger. Der Rückgang entspricht etwa 30 Prozent des heutigen aktiven Mitgliederbestandes."

Daraus folgt:

"Die Ziele der aktuellen Maßnahmen sind demnach, die Bezirke zukunftsorientiert aufzustellen und Fehlinvestitionen im Baubereich zu vermeiden. ... Daher gilt es ganz konkret, die Gemeinde-Landschaft der Bezirke schon heute für die Zukunft aufzustellen und aktuelle Standorte auf ihre Zukunft zu überprüfen."

Denn, so auch hier euphemistisch, "Die Trends zeigen, dass es sinnvoller ist, noch funktionierende Gemeinden in eine neue funktionierende, freudige, lebendige Gemeinde zu integrieren als abzuwarten, bis beide nicht mehr lebensfähig sind." In Lünen läuft als exemplarisches Beispiel gerade die Entwicklung, vier Gemeinden auf eine zu reduzieren. Und in der NAK Immobilien GmbH kann man sich unter vielen Angeboten bereits seine eigene Kirche als Wohnstätte kaufen.

Laut einem Artikel   vom Juli 2010 wurden in NRW "in den letzten drei Jahren rund 50 Kirchenstandorte aufgegeben und die Gemeinden mit Nachbargemeinden zusammengelegt." Das heißt also im Klartext für ganz Deutschland: Drastische Zusammenlegungen aller Orten ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten, weil sonst der wirtschaftliche Kollaps droht und nicht einmal die Pensionen für die bezahlten Führungskräfte zur Verfügung stehen. Stap Leber am 1.12.06: "Können Investitionen noch verantwortet werden, wenn in den nächsten fünf Jahren drastische Einbußen zu erwarten sind und die Mitgliederzahl nicht aufrechtzuerhalten ist? Das muss mit den finanziellen Überlegungen in Einklang gebracht werden. Und dann bleibt keine andere Wahl, als die eine oder andere Kirche zu schließen."

Für den Kölner Raum heißt das Projekt der Gemeindeschließungen wiederum euphemistisch: Gemeinde im Leben. Und in Berlin-Brandenburg spricht man schlicht von Bezirksreformen mit geplanten Schließungen von 30 Standorten! Die Zeitschrift Unsere Familie stellt online in einem Artikel vom Juni 2011 fest, dass die "Gebietskirche von Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland mit einem jährlichen Betrag von 120 Euro im Jahr für jeden Platz, gleich ob besetzt oder leer," rechnet. Laut Stap. Leber hätten bereits 2006 "10 Prozent der neuapostolischen Kirchengebäude allein in Deutschland ausgedient." So stellt sich die weitere Frage, an wen verkauft wird, denn " schließlich könnte eine Weiternutzung des Ortes, an dem Taufen und Trauerfeiern stattgefunden haben, als Spielhalle oder Kneipe die Gefühle von Gläubigen verletzen." In diesem Zusammenhang gab es die interessanteste Umwandelung durch den Verkauf übrigens vor einigen Jahren in Minden. Aus dem Kirchengebäude der NAK wurde die Gay-Sauna "Himmelreich". Beworben wir das schlüpfrige Etablissement  mit dem Satz: "Die GAYSAUNA HIMMELREICH in Minden bietet Dir die Möglichkeit Dich in einer ehemals neuapostolischen Kirche zu entspannen und zu erholen."

Versucht man nun, ein Licht in die tatsächlichen Mitgliederzahlen Deutschlands zu bringen, muss man hochrechnen, denn die angegebene Zahl 360.000 entspricht keinesfalls den aktiven, also zahlungsfähigen Mitgliedern!

Also noch einmal zurück. Mit Stand von 2008 hieß es für NRW prognostisch: „2020 hat die Neuapostolische Kirche Nordrhein-Westfalen etwa 15.000 aktive Glaubensgeschwister weniger. Der Rückgang entspricht etwa 30 Prozent des heutigen aktiven Mitgliederbestandes.“

Daraus leiten sich also in etwa 50.000 aktive Personen ab. Die offizielle Angabe aller Mitglieder in NRW wurde für 2010 mit  85.711 Mitgliedern beziffert. Die 50.000 Aktiven entsprechen also einem Prozentsatz von ungefähr 60%. Nimmt man nun ein ähnliches Verhältnis für ganz Deutschland an, wären von den genannten heutigen 360.000 Mitgliedern noch 60% aktiv, also 216.000 Menschen. Wenn auch hier der Schrumpfungsprozess um 30% zurückgeht, blieben im Jahr 2020 in der BRD noch 150.000 Mitglieder übrig. Wenn von denen aber möglicherweise und zugegeben hypothetisch wieder nur 60% aktiv sind, wären es faktisch noch ca. 91.000 Menschen. Wer sich die offiziellen Zahlen für die BRD genauer ansehen möchte, kann dies bei dem Datenspeicherdienst Wayback von 2001 an bis heute tun. Demnach ist die Gesamtzahl der Gemeinden in Deutschland von damals 2 824 auf heute nur noch 2216 geschrumpft. Dies sind bei 608 Schließungen in 10 Jahren knapp 22%! Die Mitgliederzahlen schrumpfen dort aber nur um ca. 1% pro Jahr. Die Schweizer rechnen bis 2020 jedoch auch mit einer Schrumpfung um 15%, bereits 2012 werden jedoch von 185 Kirchengebäuden 15 ausgemustert. Auch Österreich plant unter dem Stichwort "Regionalstrategien" Fusionen von Gemeinden.

Für Norddeutschland gab Bez.Ap Krause in einer Videoansprache bekannt, dass die NAK 2010 dort 42.537 Mitglieder hatte. "Die Zahl werde sich bis zum Jahr 2030 kontinuierlich auf 32.400 Mitglieder abbauen. Das entspricht einem Mitgliederschwund von nahezu 24 Prozent." Die altermäßige Verteilung beschreibt er wie folgt: "1960, also den heute 51jährigen, haben wir 775 Mitglieder. Danach stellen wir fest, dass die Entwicklung rückläufig ist. So haben wir mit dem Jahrgang 1970 noch 559 Mitglieder, mit dem Jahrgang 1980 noch 503 Mitglieder, mit dem Jahrgang 1990 noch 466 Mitglieder, mit dem Jahrgang 2000, den heute elfjährigen noch 288 Mitglieder und mit dem Jahrgang 2010 noch 126 Mitglieder." In einer Grafik (nur im Video zu sehen) wird deutlich, dass die Geburten der Jahrgänge 1945 bis 1970 den Hauptteil der Mitglieder ausmachen (zwischen 600 bis 800 pro Jahrgang), das entspricht den heute 40-65jährigen Menschen. Danach geht es kontinuierlich und rapide mit den Zahlen bergab. Von jeweils noch ca. 500 aus den Jahren 1975 bis 1985 geht ab 1990 die Treppe hinunter bis zu den genannten 126 Mitgliedern aus dem Jahrgang 2010. Die heißt, dass von der Gesamtzahl der Mitglieder heute ca. 15% im Alter von 1- 20 Jahren liegen. Auf der Homepage finden sich diese Angaben unter der doppeldeutig euphemistischen Rubrik "Zusammenwachsen  - Zusammen wachsen".

Angaben zur Alterstruktur gibt es u.a. auch noch für den Großraum Ravensburg , für die Schweiz und Berlin-Brandenburg.

 

 Fazit und These: Wenn Klingler nun für Hannover 2020 von 2-3 zentralen Großkirchen ausgeht, könnte man verallgemeindernd in den 80 größten Städte Deutschlands im Schnitt also jeweils 2 Kirchenzentren als "zukunftssichere Standorte" annehmen. Dann blieben in der BRD von zurzeit 2.200 Gemeinden im Jahr 2020 noch 160 mit durchschnittlich jeweils knapp 500 Mitgliedern übrig. Führt man den gleichen Rechenweg nochmals für den Großraum Stuttgart durch, der 2011 mit 13.600 Mitgliedern geführt wird, schrumpfte dieser bis 2020 auf knapp 3500 aktive Mitglieder zurück. Wie sich das im Detail in den einzelnen Regionen entwickeln wird, ist unklar, aber zugemacht wird bestimmt, weil mit dem Verkauf der Immobilien wohl die offensichtlich schon jetzt schrumpfenden Opfergelder ausgeglichen werden müssen und Neu- oder Umbauten finanziert werden. Und mit dem Ausdörren der Landgemeinden wird die Schrumpfung wohl rapide zunehmen, weil die Leute keine Lust haben, weite Wege in eine "fremde Gemeinde" zu machen oder schlicht nicht mehr so mobil sind aus Altersgründen.

Ich halte diese Rechnung jedoch für relativ großzügig und ohnehin sehr unsicher aufgrund der widersprüchlichen und sehr undurchsichtigen Zahlenlage, gehe aber selbst von einer vermutlich stärkeren Schrumpfung aus. Der offizielle Gottedienstbesuch liegt laut NAKI 2010 bei weltweit sogar nur 30%, wenn man so will, also eigentlich 30% aktive Mitglieder. Dazu ungefähr passend eine noch andere Zahlenangabe von 2007 aus NRW: Heute vor 4 Jahren gab es in dieser Gebietskirche noch 479 Gemeinden mit über 93.000 Sitzplätzen. Davon wurden rund 35.000 Sitzplätze pro Gottesdienstveranstaltung benötigt. Die Auslastung betrug also nicht einmal 40%! Und das will sagen: Man könnte und wird 60 % der Gebäude verkaufen! Für persönliche Befindlichkeiten der betroffenen Geschwister ist da kein Raum. Im süddeutschen Raum laufen zum Thema „Seelsorgekonzept/ Standortplanung“ gerade umfangreiche Befragungen der Gemeindevorsteher.

Wenn oben nun die offizielle Angabe aller Mitglieder in NRW für 2010 mit 85.711 Mitgliedern beziffert wurde, meine Rechnung dann auf ca. 50.000 Aktive kam, durchschnittlich 2007 aber nur 35.000 Sitzplätze benötigt wurden, sieht die Entwicklung also wohl noch schlimmer aus, weil die Zahl der Aktiven wohl eher den Angaben der GD-Besucher entspricht. Aus den 479 Gemeinden sind jedenfalls bis 2011 offiziell 420 geworden, ,knapp minus 13% also in vier Jahren! Und wieder stimmt aber die Zahlenangabe nicht, denn im oben angeführten Artikel war allein von 50 Schließungen in den letzten drei Jahren die Rede!

Weitere Links zum Thema:

Weitere Links zum Thema:

 

Zurück zum Seitenanfang