Aquarell D. Streich (zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Adorno: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.” 

 

Sie finden auf dieser Seite Hilfen zum Sektenausstieg:

  • 10.12.2013 "Wie sich Systeme doch gleichen" - Anmerkungen zum Literaturzitat  Ideologie ist ‘organisierte Verlassenheit’
  • Was ist eine Sekte - Psychologische Aspekte zur Sektendefinition von D. Streich, August 2013

  • VORSICHT! Drehtüreffekt beim Sektenausstieg (DS)

Vom Regen in die Jauche? Detlef Streich, 2/2012 Kritisch warnende Anmerkungen zu den exemplarisch ausgewählten Gruppen Gospel Of Grace  („Pastor“ Markus Thiemann) und "Wort und Geist" (München)

Sprachliche Analyse der Minimorningmessage 682 von Markus Thiemann (DS)

Ein Reinfall mit esoterischen Verführern in Rosenkreutzernähe  Kritische Anmerkungen von Detlef Streich zu einem Originalschreiben (25.3.2013)

  • Was sagt die Bibel zu geistlichem Missbrauch und falschen Propheten/ Lehren?
  • Gedicht talitha, kumi (DS)

Die Gewalt

Auszüge von Erich Fried

Die Gewalt fängt nicht an
wenn Kranke getötet werden
Sie fängt an
wenn einer sagt:
"Du bist krank:
Du musst tun was ich sage"

Die Gewalt fängt an
wenn Eltern
ihre folgsamen Kinder beherrschen
und wenn Päpste und Lehrer und Eltern
Selbstbeherrschung verlangen

Die Gewalt herrscht
wo irgendwer
oder irgendwas
zu hoch ist
oder zu heilig
um noch kritisiert zu werden

oder wo die Kritik nichts tun darf
sondern nur reden
und die Heiligen oder die Hohen
mehr tun dürfen als reden

         

 

10.12.2013 "Wie sich Systeme doch gleichen" - Anmerkungen zum Literaturzitat  Ideologie ist ‘organisierte Verlassenheit’

Quelle: Aus “Hannah Arendt oder Die Liebe zur Welt” von Alois Prinz, 10. Aufl. 2013 Insel

" S. 138 Um zu zeigen, dass es möglich ist, die Welt nach den Geboten einer Ideologie zu verändern, mussten die Nazis eine fiktive Welt aufbauen, die abgeschottet war gegen jede störende Erfahrung. Ihr Unternehmen bestand also darin, die Realität durch ein Wahnsystem zu ersetzen.

Diese Schein-Welt schuf sehr wohl eine Gemeinsamkeit, eine ‘Bewegung’, aber es war dies eine Gemeinschaft isolierter Individuen, völlig unfähig zu wirklichem gemeinsamen Handeln. Was sich von außen wie ein ‘Irrenhaus’ ausnahm, war für die Menschen in diesem System völlig vernünftig und stimmig. Und sobald diese fiktive Welt zusammenfällt, zerfällt auch die ‘Bewegung’, und übrig bleiben die Menschen, die nun wieder das sind, was sie vorher waren: vereinzelte, ‘heimatlose’ Individuen.

S. 165 ff Die Verlassenheit wird durch Terror erzeugt. Das Besondere an diesem Terror ist, dass er nicht nur die Bindungen zu anderen Menschen zerstört, er bewirkt auch, dass der Einzelne die Bindung zu sich selbst verliert. Jedes kritische Verhältnis zu sich selbst, wie es noch in der größten Einsamkeit möglich ist, wird zunichte gemacht. Und somit verschwindet das letzte Gegenüber, an dem man mit seinen Erfahrungen und Gedanken noch Widerstand finden könnte. In dieser Verlassenheit, die nicht dasselbe ist wie Einsamkeit, wird der Mensch anfällig dafür, sich in eine Gedankenwelt einzuspinnen, die zwar in sich logisch, aber fern jeder Wirklichkeit ist.

Darum wird jemand, der in diese Verlassenheit verfällt, auch leicht das Opfer von Ideologien.

Denn eine Ideologie ist nichts anderes als ‘organisierte Verlassenheit’ und zeichnet sich durch dieselben Eigenschaften aus: sie geht von einer unbewiesenen Annahme aus und leitet davon logisch alle weiteren Folgerungen ab."

Interessant an diesen Zitaten ist der deutliche Zusammenhang zwischen dem System des Dritten Reiches und der NAK gerade aber nicht nur in der damaligen Zeit. Mehr oder weniger lässt sich das hier gezeichnete soziopsychische Bild auf die NAK übertragen und erklärt gleichzeitig die starken Zuwachsraten der NAK nach dem Zusammenbruch von Nazideutschland. Das von Ahrendt als Verlassenheit bezeichnete Phänomen mit der damit verbundenen Anfälligkeit für ideologische Denkstrukturen spülte die Leute damals förmlich aus dem politischen und damit auch persönlichen Zusammenbruch in die NAK mit ihrer Exklusivität und ihren hierarchischen Strukturen. Galt bisher der Ahnenpass als Ausdruck exklusiver Erwähltheit, so war es nun die exklusive Versiegelung. Ebenso konnte das Führerprinzip mit der absoluten Subordination des Einzelnen problem- und nahtlos weitergelebt werden. Die dabei stattfindende Entfremdung des Menschen von sich selbst hin zum Systemschaf und/oder Systemagenten mit allen Folgen in devoter Untertänigkeit und eigenem Denkunvermögen für außerhalb des Systems liegende Weltbilder gilt dabei nach wie vor bis in die heutige Zeit.
Gerade der folgende Satz beschreibt nicht nur aus psychologischer Sicht, was mit einem in die NAK Hineingeborenen in seiner Sozialisation geschieht:

„Die Verlassenheit wird durch Terror erzeugt. Das Besondere an diesem Terror ist, dass er nicht nur die Bindungen zu anderen Menschen zerstört, er bewirkt auch, dass der Einzelne die Bindung zu sich selbst verliert. Jedes kritische Verhältnis zu sich selbst, wie es noch in der größten Einsamkeit möglich ist, wird zunichte gemacht. Und somit verschwindet das letzte Gegenüber, an dem man mit seinen Erfahrungen und Gedanken noch Widerstand finden könnte.

Der neuapostolische Terror besteht dabei in der immer und ewig wiederholten Nachfolgeparole mit dem ebenfalls auf ewig drohenden Heilsverlust bei Nachfolgeverweigerung. Der erfolgreiche Abschluss hingegen  ist gleichbedeutend mit dem von den Nazis propagierten Endsieg!

Parallelen zeigen sich auch gravierend in der von Ahrendt angesprochenen, für das System und seinen Erhalt notwendigen Fiktion:

Ihr Unternehmen bestand also darin, die Realität durch ein Wahnsystem zu ersetzen. Diese Schein-Welt schuf sehr wohl eine Gemeinsamkeit, eine ‘Bewegung’, aber es war dies eine Gemeinschaft isolierter Individuen, völlig unfähig zu wirklichem gemeinsamen Handeln. Was sich von außen wie ein ‘Irrenhaus’ ausnahm, war für die Menschen in diesem System völlig vernünftig und stimmig.

Die NAK-Scheinwelt der „Ewigen Herrlichkeit“, der Erwählung und der Apostelsendung ist so gewiss in den Hirnen verankert, dass Äußerungen wie die folgende von Stap. Schneider am 3.11. in Aachen völlig normal erscheinen:

Was wäre unser Leben, was wäre das Leben der Menschen, gäbe es diese Hoffnung nicht auf das ewige Leben. Noch einmal: Es hört am Grab nicht auf. Wenn man sich mit den Menschen beschäftigt, besonders in der Vorbereitung auf den Entschlafenengottesdienst, und man beschäftigt sich mit dem Los, mit dem Leben vieler, vieler Menschen, dann muss ich ganz persönlich gestehen: Wenn ich davon ausgehen müsste: Okay, die sind jetzt gestorben, und das ist das Ende, dann wäre das grausam. Das wäre grausam. Aber: Wir haben die Hoffnung auf das ewige Leben und wissen: Es geht weiter.

Anstatt sich dem Leben und seinen wirklichen Problemen zuzuwenden, wird der Tot euphemistisch als der Beginn des eigentlichen Lebens umgedeutet. Die Folge ist zwar eine lebensfeindliche und  dysfunktionale Nekrophilie, eine Aufgabe aber dieser in Jahrzehnten erzeugten und von Kindheit an aufgesogenen und damit selbst erworbenen Scheinwelt käme aber einem vollständigen Kollabieren des Menschen gleich.  Ahrendt schreibt:

Sobald diese fiktive Welt zusammenfällt, zerfällt auch die ‘Bewegung’, und übrig bleiben die Menschen, die nun wieder das sind, was sie vorher waren: vereinzelte, ‘heimatlose’ Individuen.

Sowohl das System wie auch der Einzelne, in ihm verankerte Mensch hat also das Bestreben des unbedingten Systemerhaltes im Äußeren als Kirche wie auch im eigenen Inneren als Hoffnung und Lebenssinn. Der hohe Preis des Verlassens ist die bereits angesprochene Verlassenheit und absolute Heimatlosigkeit, verbunden mit dem Verlust aller bisherigen Sozialkontakte.  In dieses Loch hinein können sich nun annähernd widerstandslos neue, religiöse Ideologien einnisten, und die Gefahr des Drehtüreffektes ist riesig, zumal der so angerührte Mensch glaubt, dass es sich diesmal natürlich um den wirklich wahren und jetzt tatsächlich einzig richtigen Weg handelt. Vorsicht ist geboten …
 

 

 

Was ist eine Sekte - Psychologische Aspekte zur Sektendefinition von D. Streich, August 2013

(Überarbeitete Auszüge aus der Ausarbeitung „ChristlicheSondergemeinschaft oder Sekte“)

1. Standortbestimmung:

Verwirrend vielfältig sind die in den vergangenen Jahren zur Vermeidung des fachlich und umgangssprachlich oft undifferenzierten Sektenbegriffes entstandenen Neuformulierungen wie „Jugendreligionen“, „Freikirchen“,  „Neue Religiöse Bewegungen“, „Totalitäre Kulte“, „Weltanschauungsgemeinschaften“, „christliche Sondergemeinschaften“, „Psychogruppen“, „Politgruppen“, „klassische (oder traditionelle) Sekten“, „Fundamentalistische christliche Gruppen“, „Konfliktträchtige Gruppierungen“, „Destructive Cults“.

Worin aber unterscheidet sich nun eine „Sekte“ von „einem Mitglied der weltweiten ökumenischen Gemeinschaft der Christen“ ?

Gibt es objektive Kriterien oder ist dies schlicht eine nicht zu klärende Glaubensfrage? Um tatsächlich einen Schritt vom landläufigen und oberflächlichen Sektenbegriff in die Richtung einer nachvollziehbaren Definition machen zu können, müsste zuvor diese Frage hinreichend schlüssig geklärt werden.

Ronald Enroth formulierte in „What is a Cult? (Downers Grove, Ill.: InterVarsity Press, 1982), S. 12.“), dass „für Christen die wesentlichste Komponente bei der Definition einer Sekte theologischer Natur“ sei. Aber er setzt, einen betroffenen Laien zitierend, hinzu:

„Ich denke, dass man den anderen von Sekten hervorgerufenen Gefahrenzonen mehr Beachtung schenken sollte, wie etwa den hervorgerufenen psychologischen und moralischen Schäden, dem Zerreißen von Familienbanden und den Behinderungen bei der akademischen und beruflichen Laufbahn.“

So zitiert von Paul R. Martin Ph.D.[2] in „Die Definition eines Kultes[3], einem sehr beachtenswerten Artikel. Weiter schreibt Dr. Martin:

Während häretischer Irrglaube psychischen Schaden verursachen kann und es auch tut, garantiert Rechtgläubigkeit allein und an sich nicht, dass psychologische und moralische Schäden nicht auftreten können. Deshalb ist eine rein theologische Definition des Begriffs „Sekte“ nicht ausreichend. Es bedarf auch einer psychologischen Definition.

Die hauptsächlich theologische orientierte Diskussion um „Wahrheit“ oder „Rechtgläubigkeit“ ist jedoch in vielen Kreisen bis heute weiterhin oft allein entscheidendes Kriterium geblieben. Man fragt nach den biblischen Grundlagen der Gruppe, kritisiert formal außerbiblische Lehren, Rituale oder Bezugsquellen und bemerkt dabei nicht, dass man einem zu kurz greifenden, historisch-christlich geprägten Sektenverständnis auf religionsphänomenologischer Basis folgt, was angesichts der mannigfaltig geglaubten „Sekten-Wahrheiten“ auch außerhalb der christlichen Orientierung in unserer auch religiös globalisierten Welt mittlerweile anachronistisch anmutet.

Wer könnte, sollte oder dürfte denn darüber entscheiden, welche der Glaubenslehren Wahrheiten sind? Bei allen Religionen und Weltanschauungslehren handelt  es sich um „subjektive“ Wahrheiten, die nicht wirklich objektivierbar oder verifizierbar sind. Auch die sich biblisch begründenden Gruppierungen sind bei genauer Betrachtung oft stark fundamentalistisch und damit ebenso bereits sektiererisch. Zudem ist und bleibt der persönliche Glaube ein Wagnis, das sich letztendlich auf ein Paradox gründet (Kierkegaard). Deswegen greifen Diskussionen oder Meinungen zum Sektenthema in ihren Betrachtungen und Urteilen zu kurz, die den Begriff „Sekte“ nur theologisch interpretieren und wesentliche psychologische Aspekte ignorieren oder bagatellisieren. Gerade die ethische Komponente im Sinne von Verstößen gegen die Menschenwürde, Menschenrechte, Freiheit, Toleranz, Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung durch Bevormundung, Einengung  und letztlich Abhängigkeit hervorrufende Mechanismen ist heute als wesentlich gültiges Sektenmerkmal zu betrachten [4]. Dazu nochmals Dr. Martin aus dem bereits benannten Artikel:

„Weil die psychologischen Elemente der Mitgliedschaft in einer Sekte gewöhnlich ignoriert werden, werden die erschreckenden Parallelen zwischen dem Schaden, der durch einige der wohlbekannten Sekten erzeugt werden kann, und dem von sektiererischen christlichen Gruppen hervorgerufenen Schaden, meist ebenfalls ignoriert. Wenn die Definition von „Sekten“ um den psychologischen Aspekt erweitert wird, dann könnten auch andere Gruppen als Sekten oder sektiererisch klassifiziert werden.“

Es bleibt also zunächst festzuhalten, dass die Identifizierung einer Gruppe als Sekte nicht allein oder nur mittels ihrer verkündeten Dogmen und geglaubten „Wahrheiten“ vorgenommen werden kann. Jede Gemeinschaft ähnlich denkender Menschen kann zur „Sekte“ mutieren, angefangen bei religiösen Gruppierungen über Managerseminare bis hin zu Psychogruppen, politisch orientierten Kreisen und anderen mehr, wenn laut dem Berufsverband Deutscher PsychologInnen inhaltlich folgende Tendenzen vorherrschen [5]:

  • Überwertige Idee" Das Paradies auf Erden oder der „neue Mensch" ist mit Hilfe der Lehre kurzfristig herstellbar (Allmachtsphantasien, Größenwahn).
  • Wahrheitsmonopol: Die Gruppe hat (ihrer Ansicht nach) das einzig gültige Welterklärungssystem.
  • Schwarz-Weiß-Denken: Einfache Gut-Böse- oder Richtig-Falsch-Muster prägen das Denken und Handeln.
  • Endzeitvision: Der Weltuntergang ist nahe (für Ungläubige).
  • Rettungsplan: Patentrezepte, die das Heil (nur für Gläubige) versprechen.
  • Expansiver Machtanspruch: „Wir müssen die Welt retten", ist der Tenor.

Neben dieser ideologischen Ausrichtung  muss weiter gefragt werden, was eine Gruppe ethisch/psychologisch noch zur Sekte werden lässt und was Menschen dazu bringt, so völlig absurden Lehren wie z.B. denen von Jim Jones, Bhagwan oder anderen, auch buddhistischen Gruppierungen zu folgen, ihr ganzes Leben von heute auf morgen zu verändern, ihre Arbeit aufzugeben, ihr Haus und ihre Familien verlassen, ihr Vermögen dem Sektenführer überschreiben und irgendwo isoliert in der Gruppe zu leben, ihre ganze bisherige Persönlichkeit aufgeben und sich sogar bis zum Mord oder Selbstmord „ver-führen“ lassen. Welche angewandten psychomanipulierenden  Mittel setzen das eigene Denken so außer Kraft, dass der Mensch sein ganzes Leben aus der Hand gibt und „blind“ den Lehren der Gruppe bzw. dem ausgerufenen Guru folgt? Beide Fragen sollen im nächsten Kapitel untersucht werden.

Weitere Kapitel:

2. Psychologische Zwangstechniken zur Meinungs(um)bildung

3. Zwangstechniken nach Lifton

4. Bedingungen und Methoden zur mentalen Beeinflussung nach Singer

5.  Checkliste zur Beurteilung unbekannter Gruppen

6. Pacing and Leading als psychomanipulatives NLP- Redeprinzip an konkreten Beispielen aus der Neuapostolischen Kirche

Artikel ganz lesen

 

[3] siehe http://griess.st1.at/gsk/proof1.htm

Überarbeitete und erweiterte Version von Kapitel Eins des Buchs Cult-Proofing Your Kids (Wie man seine Kinder sektensicher macht). Dr. Martins Buch wurde 1993 von Zondervan Publishing House veröffentlicht. Es ist zurzeit vergriffen.

[4] Hansjörg Hemminger: Was ist eine Sekte?, 2.Aufl. Mainz/Stuttgart 1996, S. 65

"Folglich sind die Sektierer heute für die Öffentlichkeit nicht mehr diejenigen, die vom religiös Anerkannten abweichen. Sektierer sind diejenigen, die von den noch existierenden gemeinsamen Überzeugungen abweichen - und das sind fast nur noch ethische Überzeugungen, die den Umgang mit Menschen betreffen. Unsere Kultur beruht auf einem nicht religiös, sondern ethisch begründeten Humanismus, auf starken Überzeugungen, die festlegen, wie menschlich mit Menschen umzugehen ist und wie ein "gutes Leben" für einen Menschen aussehen sollte. Begriffe wie Menschenwürde, Menschenrechte, Freiheit, Toleranz, Selbstentfaltung, Selbstverwirklichung bezeichnen die Orientierungspunkte, an denen akzeptables Handeln gemessen wird. Daher bezieht sich der Begriff "Sekte" in der Umgangssprache immer mehr auf Gruppen, die in Lehre und Praxis systematisch gegen diese Orientierungen verstoßen, die statt Entfaltungsfreiheit Abhängigkeit produzieren, die Menschen entwürdigen und zur Intoleranz anleiten usw."

Siehe dazu auch: http://www.gemeindedienst.de/weltanschauung/texte/wasistsekte.htm

http://www.elk-wue.de/arbeitsfelder/oekumene-und-religionen/religionen-im-dialog/sekten-und-sondergemeinschaften/

[5] Aus einem Faltblatt  vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen unter http://www.sekten-sachsen.de/wasistsekte.htm

 

VORSICHT! Drehtüreffekt beim Sektenausstieg

 

Vom Regen in die Jauche? Detlef Streich, 2/2012

Kritisch warnende Anmerkungen zu den exemplarisch ausgewählten Gruppen Gospel Of Grace  („Pastor“ Markus Thiemann) und "Wort und Geist" (München)

Wenn jemand Hilfe sucht beim Ausstieg aus seiner Religionsgemeinschaft, steckt er innerlich meist in einer schrecklichen Sackgasse. Er hat zwar bemerkt, dass die Lehre, die Predigten, die Personenintegrität der Amtsträger nicht seinen eigenen Meinungen, seinem Ideal entsprechen, hat aber dennoch große Angst vor dem konkreten Ausstieg aus sozialen und möglichen geistlichen Folgen (Gottentfremdung, Strafe, Vereinsamung etc.). Sucht er in dieser Frage an den falschen Stellen nach Rat, besteht die große Gefahr, erneut in ein anderes Sektenfahrwasser zu kommen, denn alle diese Gruppen arbeiten nach dem Muster, die inneren Bedürftigkeiten des potentiellen neuen Mitglieds auszunutzen. Einerseits wird das offensichtlich zuerkannte Recht des Anzuwerbenden vertreten (Kritik an der vorigen Gruppe, Selbstbestimmungsrecht etc.), andererseits wird dies sofort mit den hauseigenen Ideologien vermischt. Und natürlich wird auch dort in erster Linie propagiert, jetzt und in dieser Gruppe auf dem wirklich „richtigen Weg“ zu sein. Die allerersten Treffen können bereits ausreichend sein, sich in dieses neue Netz fangen zu lassen. Der eigene Selbstwert wird scheinbar gestärkt (du hast eine Kraft in dir, sei du selbst, orientiere dich nicht an anderen) auch durch die Anbindung an die neue Gruppe (wir brauchen dich/ schön, dass DU bei uns bist/ wir freuen uns so, dass du zu uns gefunden hast, wir alle lieben dich doch etc).

In diesem Zusammenhang werden natürlich auch die neuen Autoritäten wichtiger als alte Bezugspersonen, zu denen nun bewusst eine Spaltung aufgebaut wird, um die Ziele des neuen Weges nicht zu gefährden. Neue Feindbilder entstehen, alte Ideen und Begriffe werden ganz „neu“ belebt und in womöglich unscheinbaren, guten Slogans formuliert unter Stichworten wie Umweltschutz, grüne Gesinnung, Weckung geistiger Fähigkeiten usw. Hehre, „gute“ Ziele werden propagiert, denen man sich nur schwer entziehen kann. Verschleiert wird aber vollständig die entstehende Abhängigkeit von den Führern, die doch wieder einmal nur das Beste für dich und die Menschheit möchten. In der Gruppe scheinst du auch bestens und zutiefst menschlich mit allem Verständnis aufgehoben zu sein. Tatkräftig unterstützt wird dieser Weg natürlich durch zahlreiche hauseigene Medien in Schriften und Bild/Tonkonserven. Bereits in dieser Stufe der Anwerbung  ist es schon fast unmöglich, den Freund/die Freundin/den Sohn/ die Tochter aus den Fängen der Gruppe zu befreien. Es ist aber ein deutliches Alarmsignal für die von außen beobachtenden Mitmenschen, wenn diese neue „Mitgliedschaft“ zunächst verschleiert oder versteckt wird. Ein solcher Fall liegt einer Mail zugrunde, die mich im Februar 2012 erreichte:

Hallo Herr Streich,
....

Ich habe eine Bekannte, die einer Gruppierung angehört, und diesen Dienst als gesegnet ansieht, wo ich ganz anderer meinung bin. die Gruppierung nennt sich Gospel of grace

meine Bekannte ist mittlerweile der meinung, daß so gruppen wie ihre
ehemalige gemeinde XXX  oder wort und geist in münchen* manipulative sekten sind, aber dass gg ministries genauso wie wort und geist  ist, und meiner meinung nach ebenfalls manipuliert, erkennt sie nicht/will sie nicht erkennen.
vlt kennen sie noch irgendwelche möglichkeiten, wie ich meine Bekannte noch überzeugen könnte, daß sie nicht jeden morgen die botschaften hört, und dauernd auf seminare geht, und sich 5 mal die woche 1h fernbibelschule reinzieht. manchmal spricht sie genauso wie markus thiemann, so schlimm ist es schon.

Die Mail gab mir Anlass, die benannten und mir unbekannten Gruppen genauer zu betrachten. Die Dogmatik der Gospel of Grace unter ihrem Leiter Markus Thiemann scheint mit einem Blick in die Homepage zunächst weitestgehend christlich ohne wesentliche sektiererische Elemente. Dies aber täuscht, denn bei genauerem Hinsehen ist auch sie stark exklusivistisch mit deutlich fundamentalistischen Sonderlehren. Nach der ersten Taufe mit Wasser gibt es z.B. in Folge ähnlich der Versiegelung der NAK oder der katholischen Firmung


"DIE TAUFE IM HEILIGEN GEIST
Die Taufe im Heiligen Geist und Feuer ist ein Geschenk Gottes, wie von unserem Herrn Jesus Christus verheißen, damit wir seine Zeugen in dieser Welt sein können. Die Taufe im Heiligen Geist ist für alle Gläubigen und kann nur nach der Neuen Geburt (Wiedergeburt) stattfinden."


Diese Sicht ist durchaus auch von anderen Gruppierungen her bekannt. Aber weiter, und theologisch völlig unhaltbar, schreibt Thiemann auf seiner Homepage:

"Gott hat dich durch EIN Opfer in JESUS vollkommen, tadellos und makellos gemacht und somit vollendet."

Wem sich der Unsinn dieser Aussage nicht erschließt, ist bereits im Sinn der Lehre Thielmanns verblendet, denn kein kausaler Zusammenhang lässt sich aus dieser Aneinanderreihung von bloßen Behauptungen ableiten. Dies ist eine völlig willkürliche, absolut subjektive und völlig fehlgeleitete Eigeninterpretation der christlichen Botschaft des Evangeliums.

Viel problematischer wird es aber dann noch mit der folgenden Behauptung:


"GÖTTLICHE HEILUNG
Heilung ist für die körperlichen Krankheiten und Leiden des Menschen und wird gewirkt durch die Kraft Gottes, durch das Gebet des Glaubens sowie durch Handauflegung. Göttliche Heilung ist Bestandteil des vollkommenen Erlösungswerkes Jesu Christi (Sühnopfer) und auch heutzutage verfügbar für jedes Mitglied des Leibes Christi"

Wenn diese Behauptung von den Anhängern ernst genommen wird, braucht der so glaubende Mensch keinen Arzt mehr oder er glaubt eben noch nicht genug, wenn er dennoch nicht geheilt wird. Für die Kinder heißt die bestellbare Hörbotschaft: "Fürwahr ER hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen. Dies ist eine Verheißung, ein Versprechen, eine Zusage, eine Wahrheit die Gott uns macht und die wir im Glauben nehmen und leben dürfen."

In der NAK finden sich ebensolche Heilungstendenzen, und auf der HP von "Wort und Geist" wird natürlich vehement in einer endlosen Liste im "Wunder-Newsticker" von Wunderheilungen berichtet, sogar ernsthaft von einer geheilten Kaffeemaschine:

"- jemand aus der Gemeinde sah, dass im Pausenraum niemand Kaffee trank. Auf ihre Frage hin wurde ihr mitgeteilt, die Kaffeemaschine sei kaputt. Daraufhin erklärte sie: "Ich habe heilende Hände", legte ihre Hände auf die Kaffeemaschine und fragte in die Runde: "Wer will nun Kaffee?" (Nur) eine Frau antwortete: "Ich, ich glaube Dir- bitte mach mir einen Kaffee!" Vor den Augen der verdutzten Kollegen kam daraufhin der Kaffee aus der wieder normal funktionierenden Maschine geflossen!"


Die Art und Weise, wie Thiemann "predigt" (Hörbeispiel), ist durchsetzt von NLP-Elementen, Verwirrpassagen, Paradoxien, willkürlichen Setzungen und teilweise fabulierend einlullend. Man kann den Ausführungen nicht wirklich folgen. Dadurch erzeugen sie eine mittlere Trance, das Gehirn wird rezeptiv/ passiv und das eigene Denken wird ausgeschaltet (Predigtdauer mehr als eine Stunde!). Dabei verlässt Thiemann für die Zuhörer unmerklich aber deutlich in seinen Reden den "normalen" christlich/biblischen Rahmen. Er gibt sich wie jeder andere Guru übernatürlich "allwissend" und weiß als SEIN Sprecher ganz genau, wie und was Gott ist, macht, will und machen wird. Seine Anhänger erklärt er euphemistisch zu „Siegern“ und "erwählten Heilsverkündern", alle anderen braten stark endzeitorientiert dermaleinst im Feuersee, und zwar auf immer und ewig!

Die oft gestellte Frage, ob eine solche Gruppe nun eine Sekte und/oder nur(?) charismatisch/ christlich ist, ist dabei nachgeordnet und relativ unwichtig, denn eindeutig wird in solchen Gruppen mittels der induzierten Trance und dabei eingebrachter Trigger (Glaubenssätze) eine konkret steuernde Bewusstseinsmanipulation (Mindcontrol) ausgeübt, die die gesamte Persönlichkeit verändern. Die Zuhörer werden  über diesen "Geistlichen Missbrauch" in den suggestiven Bann gezogen und in eine Abhängigkeit geführt, die nur mit einer Sucht zu vergleichen ist, denn das gesamte Leben gestaltet sich fortan um zu einer "Suche" nach dem "Stoff" in den Predigten, Schriften, Kursen und Medien der Sekte. Vernunft und Denken werden ausgeschaltet, das Unterbewusstsein wird neu programmiert und die eigene, persönliche Individualität nach und nach aufgegeben. Hinzu kommt der Drang zur Mission, auch andere Menschen in diese Gruppe hinein zu bringen und das Anliegen der "Bewegung" in der "Welt" durch das Schulungsmaterials voran zu treiben. Die geistige und seelische Abhängigkeit an den/die geistigen Führer wird dabei so stark, dass auch nahe Verwandte oder Freunde, kurz das gesamte soziale Umfeld darauf kaum mehr Einfluss nehmen können. Familie, berufliche Entwicklung, persönliche Interessen, all das wird sukzessive dem Gruppendenken geopfert. Jeder Versuch, den Menschen aus dieser Abhängigkeit zu befreien, ist angstbesetzt und wird als "geistlicher Tod" verteufelt. ...

Artikel vollständig lesen

 

Detlef Streich: Sprachliche Analyse der Minimorningmessage 682 von Markus Thiemann auf angewandte NLP-Techniken zur manipulierenden Beeinflussung seiner Zuhörer auf der Grundlage der Abschrift von Rolf Wiesenhütter

Ziel einer jeden Mindcontrol ist die gedankliche Manipulation des Zuhörers durch die Ausschaltung des eigenen Denkens. In die erzeugte neurologische Hirnpassivität (leichte bis mittlere Trance)wird dann das erwünschte Gedankengut über Anker und Trigger (gefühlsauslösende Worte oder Schlüsselsätze, auch in Kombinationen miteinander) eingepflanzt. Wie ein solcher Prozess mit auch in der Hypnose angewandten Sprachtechniken funktioniert, soll im Folgenden ansatzweise aufgezeigt werden. Ebenso wirksame und notwendige Vortragselemente wie Tempo, Lautstärke und Betonung werden hier nicht dargestellt. Eingeleitet werden diese Predigten von Thiemann mit den Worten  „Jesus Christus ist der Herr“. Bereits durch diese Wendung wird der Hörer abgeholt (pacing) und nachfolgend in die vom Redner gewünschte Erkenntnis geführt (leading). Dieses pacing und leading ist die Grundstruktur der geistigen Manipulation. Am Anfang finden sich meist mehrere Pacingpassagen, durch die der Hörer für das im Verlauf dichter werdende Leading bereit gemacht wird. Die Trance vertieft sich und das Unterbewusstsein wird so bereit und zunehmend widerstandsloser für die gedankliche Manipulation.

Thiemann: Sein Sieg erfüllt dein eben, sein Sieg erfüllt dein Herz. Sein Sieg bricht durch. Du hast durchbrechenden Glauben in dir, weil das Wort Gottes zu dir gekommen ist.

Erzeugung einer positiv stimmenden „JA“-Haltung (die nächste Aussage wird dann in der Regel (80%) auch mit „JA“ beantwortet) mit scheinlogisch, verwirrenden Verknüpfungen (sein Sieg bricht durch – du hast durchbrechenden Glauben) und Unterstellungen (du hast … weil …)

Es ist die Siegesbotschaft des Herrn die dir heute Morgen sagt: Alle Dinge sind möglich, dem der da glaubt. Alle Dinge sind möglich, weil du glaubst.

Erzeugung einer weiter positiv stimmenden „JA“-Haltung mit indirekter Suggestion (nicht direkt „du musst“, sondern „so ist es/ wird es werden/sein). Diese Suggestionen umgehen den Verstand und führen unbemerkt den Hörer in eine beabsichtigte Richtung:

Und es ist die Zeit gekommen, wo du das Unmögliche tust. Wo du anfängst, dich zu befreien von den Unmöglichkeiten, wo du beginnst, Heilung für dich zu ergreifen. Ergreife deine Heilung!

Artikel vollständig lesen

Kommentar dazu von Sonja im Gästebuch:

173.) 16.05.2012 / 09:21
Name: Sonja
eMail: keine
Homepage: keine
Beitrag: Unter „Drehtüreffekt beim Sektenausstig“ habe ich mir das „Hörbeispiel“ von „Pastor“ Markus Tiemann angehört und nach den ersten, vom Verstand noch erfassbaren Sätzen, setzte der mittlere-Trance-Zustand ein.

Vor einiger Zeit habe ich mich einer Heilhypnose unterzogen. Großer Leidensdruck hat mich zu diesem Schritt bewogen obwohl mein Misstrauen und meine Angst vor dieser Behandlung sehr groß war.
Ein ähnlich entspannter Zustand, wie in der Heilhypnose, setzte schon nach wenigen Minuten des Zuhörens in das Hörbeispiel ein.
Predigten einer Kirche haben ähnliche Wirkung. Je zusammenhangloser die Aussagen, desto besser die Entspannung. Hat der Prediger auch noch eine wohlklingende Stimme und werde ich innerhalb einer solchen Predigt nicht durch eine Aussage „geweckt“, die mich tief im Inneren verletzt, fühle ich am Ende einer Predigt eine „Seligkeit“, die ich dem „Göttlichen“ zuordne.

 

Ein Reinfall mit esoterischen Verführern in Rosenkreutzernähe (17.1.2013)

Kritische Anmerkungen von Detlef Streich zu einem Originalschreiben (Druckfassung)

Diese Mail entstand aus Anlass meines Verlassens einer spirituellen Gruppe, die sich im Aufbau befindet. Die Mail scheint als Reflexion und Reaktion der beiden Gründer der Gruppe auf mein Ausscheiden und meine Gründe dafür gedacht zu sein. Es wird zum ersten Mal schriftlich Transparenz erzeugt. Die zu Tage tretenden exklusivistischen und wertend ausgrenzenden Gedanken beschreiben genau meine unterschwellig wahrgenommenen Strömungen, die mich zum Ausscheiden bewogen haben. Aus meiner Sicht passen die in der Gruppe mündlich geäußerten Absichten und die Art der Umsetzung derselben nicht zusammen, so dass durch die Mail von mir unterschwellig wahrgenommene Manipulationen offen zu Tage treten.

Fred Galka

 

Analyse der Mail durch Anmerkungen von Detlef Streich

Dafür setzen wir uns gemeinsam ein

Date: Tue, 15 Jan 2013 18:21:12 +0100

Ihr Lieben alle,

es war ein wunderschöner Abend mit Euch allen, und bei uns hat er noch lange nachgeklungen. Wir hoffen, Ihr seid alle wieder wohlbehalten nach Hause gekommen und etwas von der schönen gemeinsamen Stimmung leuchtet auch in Eurem Alltag.

Da XXX Euch geschrieben hat, dass er sich gezwungen sieht, uns zu verlassen, weil er sich mit unseren Inhalten nicht mehr identifizieren könne, möchten wir darauf noch einmal abschließend eingehen.

Zuerst: Wir haben Verständnis für diese Entscheidung und halten sie für gut, denn das entspricht jagerade einem unserer Grundsätze:

Jeder muss für sich selbst entscheiden, welchen Weg er gehen will, nur so kann er die für ihn wichtigen Erfahrungen machen.

DS: Vereinnahmendes WIR, kollektivistisches Denken, Assimilation – auch im folgenden Text. Die Erklärungen sind für die gedacht, die dabei bleiben sollen!

Wie immer nutzen wir solche Hinweise aber auch dazu, uns nochmals zu hinterfragen, ob wir unseren Ziele wahrhaftig treu sind und wir sie deutlich genug gemacht haben.

Weil wir glauben, dass es gut ist, dass wir alle uns noch einmal zu Beginn des Neuen Jahres mit dem, was wir gemeinsam tun wollen, auseinandersetzen, hier auch für Euch das Ergebnis unserer Überlegungen:

Wir möchten betonen, dass wir keinesfalls jemanden seine Persönlichkeit einengende Grenzen setzen oder sonstwie beeinflussen wollen, deshalb möchten wir nochmals unsere Ziele in aller Deutlichkeit darstellen.

Uns geht es um Folgendes, das von Intermediarius, dem Autor der Bücher, auf die wir uns unter anderem beziehen, schon sehr klar und eindeutig formuliert wurde und das wir hier sinngemäß wiedergeben möchten: Wir wenden uns an die Wenigen, die zu den „Stillen im Lande“ gehören, um sie einzuladen, sich mit uns gemeinsam das noch so wenig erschlossene geistige Reich der wahren christlichen Esoterik zu erschließen,

DS: Die Behauptung suggeriert, dass es so etwas tatsächlich gibt und eingeweihten, auserwählten Menschen zugänglich sein kann. / Intermedarius: Johanna van der Meulen (Pseudonym: Intermedarius= Vermittler) ist eine pseudochristliche Esoterikerin (siehe HIER)

damit sie sich als Menschen in ihrer ewigen Bestimmung zunächst selbst erkennen und ihr Erdenleben im Sinne der neugewonnen Erkenntnisse gestalten. (Denn Erkenntnis verpflichtet konsequenterweise zur Tat.)

DS: Da so etwas woanders nicht gelehrt wird, ist das Bekenntnis zur und Verbleiben in der Gruppe Voraussetzung, diese „ewige Bestimmung“ zu finden (deutliche Abgrenzung zwischen dabei sein und denen dort draußen …)

Wir wenden uns an diejenigen, die nach wahrer Erkenntnis und Liebe zu Gott und der Schöpfung suchen, die nicht nur auf schwankenden Gefühlen beruht, sondern durch vertiefte Erkenntnis der letzten und höchsten Dinge in der Welt, durch klare Einblicke in das innerste geistige Gefüge derSchöpfung und deren wesenhafte Zusammenhänge unterbaut ist.

DS: Suggeriert eine definierte Sicherheit gegenüber den unsicheren Positionierungen der Anderen, die im Folgenden gleich warnend beschrieben werden und in einen scheinlogischen Schluss überführt werden:

So sollte jeder von uns fähig werden zu erkennen, wo uns bestimmte Kräfte in die Irre führen, weil sie uns den falschen Spiegel vorhalten und uns falsche Einsichten suggerieren, die die uns dazu bringen, dass jeder gegen jeden und jedes im Widerspruch und in Auseinandersetzung stehen muss.

DS: Nebenbei: es gibt keinen falschen Spiegel! Jetzt kommt, wie üblich, die scheinbar „tolle“ Zielsetzung mit einer deutlichen Verwirrpassage, der man nicht folgen kann (bei einer Rede wäre hier die Trance bereits vollständig induziert):

Sondern im Gegenteil, es geht darum, Eigenzentrierung, wo sie in die Erstarrung führt, zu überwinden zugunsten der Fähigkeit, sich an etwas zu verschreiben, das man nicht selbst ist, sondern an das Größere Ganze – und hier hat jeder seine ihm eigene, spezielle Aufgabe und verfügt über die damit verbundene Potentialität zur Umsetzung. Sie wollen wir bewußt und nutzbar machen helfen.

DS: Scheinlogik: Eigenzentrierung, die in die Erstarrung führt???

Deshalb geht es weiter darum, höhere Erkenntnis und Lebensgestaltung auch in die Tat umzusetzen und damit bei sich selbst zu beginnen. Weil dies zwar Manchen eher allein gelingt, den Meisten aber die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch mit Gleichgesinnten dabei sehr hilfreich sein kann, möchten wir dazu eine Gemeinschaft bilden, derenLebensgesetze nicht von außen her aufgezwungen werden, sondern von innen heraus wachsen, vom Z i e l e her bestimmt und befruchtet“ (Intermediarius).

DS: Gerade diese „Lebensgesetze“ werden aber von außen den Mitgliedern als „Wahre Lehre“ indoktriniert/suggeriert/ aufgezwungen, denn wer sie nicht annimmt, wird gehen müssen!

Es ist überflüssig zu sagen, dass hier keinerlei Sektenbildung angestrebt wird.

DS: Es ist wichtig festzustellen, dass gerade hier aber sektenspezifische Merkmale äußerst deutlich formuliert wurden!

Wir wollen im Gegenteil erreichen, dass Menschen sich die Freiheit erringen, wahrhaft ganz sie selbst zu sein und damit verbunden mit der tiefsten oder höchsten Quelle allen Seins.

DS: Zitat NAK-Lied: das ist die höchste Freiheit mir, gebunden sein in deinem Sinn!

Auch wenn es für diese Quelle des Lebens in allen Kulturen unterschiedliche Namen gibt, möchten wir dafür den Namen nennen, der in unserer christlich geprägten Tradition unserem Anliegen am ehesten entspricht. Wir nennen diese Quelle des Lebens Gott.

DS: Was heißt „WIR“? Jeder Christ nennt Gott die Quelle des Lebens, und ganz besonders die Fundamentalisten!

Seine Alleinheit und seine Liebe zur gesamten Schöpfung und zur Menschheit wird wunderbar tiefsinnig ausgedrückt durch das Wort eines Dichters:

Gottes ist der Orient!

Gottes ist der Occident!

Nord- und südliches Gelände

ruht im Frieden seiner Hände.

 

DS: Der verschleierte Dichter ist Goethe mit islamischen Bezügen. Textquelle: Westöstlicher Divan Moganni Nameh - Buch des Sängers

Sein Verhältnis zum Christentum war im Keller:

Zitat: "Die Geschichte des guten Jesus hab ich nun so satt, daß ich sie von keinem,
außer von ihm selbst, hören möchte."
(Johann Wolfgang von Goethe, Dichter)

Es ist gar viel Dummes in den Satzungen der Kirche. Aber sie will herrschen, und da muß sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.
(Goethe, zu Eckermann)

Diese Worte vermitteln: Gott ist Alleinheit und damit grenzenlos.

DS: Diese Dichterworte vermitteln überhaupt nichts, sie behaupten letztlich nur etwas! Und die Behauptung von Gottes Grenzenlosigkeit und Alleinheit (was für ein Wort!) ist leeres Wortspiel.

Schöpfung aber ist es nicht.

DS: Manche Wissenschaftler postulieren sehr wohl die Grenzenlosigkeit des Raumes.

Sie gehorcht bestimmten Prinzipien und Gesetzen und ist deren Bedingungen und Begrenzungen unterworfen. Das kann nicht anders sein, denn ohne Begrenzung ist Schöpfung und damit Gestaltwerdung nicht möglich.

Deren von Gott gesetzten Prinzipien und Gesetze zu erkennen, zu verstehen und umsetzen zu lernen, um mit ihnen im Einklang handeln zu können, ist ein großes Ziel, das wir gemeinsam verfolgen möchten.

DS: Pseudowissenschaftlicher Unsinn und Verwirrpasssage – was soll das denn wirklich heißen? Die Prinzipien und Gesetze der Schöpfung sind physikalisch, chemisch und biologisch. Wie kann ich damit in Einklang kommen?

Wir haben dazu zunächst nur Worte, um es zu vermitteln.

DS: Der Mensch hat immer nur Worte, der Passus suggeriert aber, dass es mehr als Worte in dieser Gruppe zu finden gibt! Im Folgenden wird, wie in allen Sekten, der interne und spezifisch definierte Sprachgebrauch angestrebt:

Worte sind zwar immer schon besetzt sind mit der Bedeutung, die wir irdischen Menschen ihnen aufgrund der entsprechenden Vernetzungen in unseren Gehirnen geben, und bergen deshalb stets die Möglichkeit des Missverstehens oder Missdeutens, dennoch können wir auf sie, auf Begrifflichkeiten, nicht verzichten.

Wir müssen uns daher zuerst einmal auf eine gemeinsame Begrifflichkeit einigen, in dem wir den Begriffen den Sinn möglichst so zuordnen, dass deutlich wird, dass das Einzelne immer Teil eines allumfassenden, in seinem höchsten Aspekt unfassbaren, mit Worten nicht zu beschreibenden Ganzen ist.

Der Weg, der sich uns auf unserer Suche nach einer Begrifflichkeit, mit der wir möglichst gut transportieren können, worum es uns geht, erschloss, führte uns zu den von uns zitierten Wissens-Quellen, nämlich den Büchern des Intermediarius, der Lehre Viktor Frankls und der Lehre von Dr. Hubert Palm, der sich auf Intermediarus, aber auch stark auf Paracelsus bezieht.

DS: Also: Johanna van der Meulen (Pseudonym: Intermedarius= Vermittler) ist eine pseudochristliche Esoterikerin (siehe HIER),  Frankl bekannter Weise ein hervorragender Psychologe,  und Palm ist Baubiologe. Was für eine exotische Mischung, die hier vermengt wird!

Dort haben wir nach Gemeinsamkeiten in der Begrifflichkeit geforscht, d.h., nach Übereinstimmung der Begriffe sowohl anhand der Worte, die benutzt werden als auch anhand des damit verbundenen Sinns.

Wir sind fündig geworden – und das hat uns darin bestärkt, dass diese Begrifflichkeiten hilfreich sein können, sich dieses Wissen, das größer ist als alle Worte, erschließen zu können.

DS: Das erworbene „Wissen“ wird nun größer als die Worte????

Sie sollen Euch aber keinesfalls einengen, sondern nur Hilfe sein.

Nur deshalb, um ein gemeinsames Fundament zu schaffen, auf dem wir gemeinsam sicher stehen können, möchten wir Euch alle noch einnmal darum bitten, Euch zu Beginn auf unsere Begrifflichkeiten einzulassen.

Denn nur, wenn wir eine gemeinsame Sprache sprechen, können wir uns austauschen und uns Sinn erschließen.

DS: Stimmt! Aber damit wird gerade das Denken, Fühlen und Weltbild in einem hohen Maß psychomanipuliert und eingeengt! Andere Wege werden als falsch angesehen!

Jede Sekte hat übrigens ihre eigene Fachsprache!

Den wiederum muss jeder in sich selber entdecken, tief in seinem Inneren, in der Sprache seiner Seele, die keine Worte kennt – dennoch angeregt durch den gemeinsamen Austausch mit den Worten in der Sprache unserer gemeinsamen Begrifflichkeit.

DS: Hochtrabendes Wortgeklüngel: Sprache der Seele, die keine Worte kennt

Da dies alles zusammengenommen Arbeit an sich selbst bedeutet, die nicht leicht sein wird, braucht es Menschen, die schon eine gewisse Entwicklung durchlaufen haben und schon in gewisser Weise in sich verankert sind, so dass sie dieser Anforderung auch gut standhalten können.

Denn nur, wenn es jedem von uns gelingt, mit sich selbst wirklich in Frieden zu leben und sich dazu fähig zu machen, das eigene, jedem von uns von Gott geschenkte Potential auch gegen Widerstände – eigene, innere oder aus der Umwelt – in die Welt zu bringen, können wir wirklich Hilfreiches für uns und andere erreichen.

DS: Völlig unsinnige Wenn-Dann- Konstruktion. Auch die angestrebte „Selbsterlösung“ ist potentiell sehr gefährlich, besonders dann, wenn das Denksystem dann zerbricht! Und die angedeutete „Hilfe“ für die Menschheit ist überheblich, wenn nicht bereits wahnhaft!

Das ist sehr notwendig angesichts dessen, was wir als Menschhheit insgesamt mit Hilfe unserer Möglichkeiten im Begriff sind, mit unseren Mitmenschen und unserer schönen Erde zu tun.

Wir freuen uns über jeden, der mit uns gemeinsam an diesem großen Ziel arbeiten möchte.

DS: Typisch: Anklingen lassen bedrohlicher Menschheitsentwicklungen mit dem Verweis: Wir aber … großes Ziel … auserwählt …

Aber nicht jeder ist dem gewachsen. Deshalb die Bitte:

Bitte bedenkt dies, wenn Ihr Euch überlegt, wen Ihr ansprechen möchtet, um ihn einzuladen, in unserer Gemeinschaft mitzuarbeiten.

DS: Also Vorsicht: denkende Mitstreiter sind unerwünscht, Nachfolger braucht man in dieser Gruppe! „Nicht jeder ist dem gewachsen“ ist ein stark wirksamer Euphemismus!

Zum Schluss möchten wir uns noch einmal bedanken bei Euch, dass Ihr gekommen seid, dass Ihr so engagiert mitgearbeitet habt bei dem wirklich schwierigen Thema – und dass Ihr alle die Bereitschaft bekräftigt habt, dies auch im Neuen Jahr so fortzuführen.

Wir freuen uns sehr auf jeden zweiten Samstag im Monat und auf unsere Treffen! Und darauf, neben aller Ernsthaftigkeit, auch wieder so viel gemeinsam zu lachen.

In diesem Sinne seid alle ganz, ganz herzlich gegrüßt von

X und Y

DS: Und wie immer am Schluss: Leute, bleibt auch an diesem Werk zur Errettung eurer Seelen und der Menschheit, denn nur bei uns gibt es ….

Auf der Seite http://www.per-crucem-ad-rosam.de/Zusatz/Inter.html  schreibt in der Einführung (S.7) ein "Fra Tedesco" sehr Ähnliches wie in dieser Mail. Zudem ist eine starke innere Verbindung zu dem Orden der Rosenkreuzer (durch das Kreuz zur Rose=Seele) zu erkennen.

 

 

Was sagt die Bibel zu geistlichem Missbrauch und falschen Propheten/ Lehren?

Jesaja 5, 20 Weh denen, die Böses gut und Gutes böse heißen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!

Jeremia 6, 13 ff Denn sie geizen allesamt, klein und groß; und beide, Propheten und Priester, gehen allesamt mit Lügen um  14 und trösten mein Volk in seinem Unglück, daß sie es gering achten sollen, und sagen: "Friede! Friede!", und ist doch nicht Friede …  16 So spricht der HERR: Tretet auf die Wege und schauet und fraget nach den vorigen Wegen, welches der gute Weg sei, und wandelt darin, so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele! Aber sie sprechen: Wir wollen's nicht tun!

Hesekiel 13, 18 ff So spricht der Herr, HERR: Wehe euch, die ihr Kissen macht den Leuten unter die Arme und Pfühle zu den Häuptern, beide, Jungen und Alten, die Seelen zu fangen. Wenn ihr nun die Seelen gefangen habt unter meinem Volk, verheißt ihr ihnen das Leben 19 und entheiligt mich in meinem Volk um eine Handvoll Gerste und einen Bissen Brot, damit daß ihr die Seelen zum Tode verurteilt, die doch nicht sollten sterben, und verurteilt zum Leben, die doch nicht leben sollten, durch eure Lügen unter meinem Volk, welches gerne Lügen hört.
   20 Darum spricht der Herr, HERR: Siehe, ich will an eure Kissen, womit ihr Seelen fangt und vertröstet, und will sie von euren Armen wegreißen und die Seelen, so ihr fangt und vertröstet, losmachen. 21 Und ich will eure Pfühle zerreißen und mein Volk aus eurer Hand erretten, daß ihr sie nicht mehr fangen sollt;

Hesekiel 22,23f 23 Und des HERRN Wort geschah zu mir und sprach: 24 Du Menschenkind, sprich zu ihnen: Du bist ein Land, das nicht zu reinigen ist, wie eines, das nicht beregnet wird zur Zeit des Zorns. 25 Die Propheten, so darin sind, haben sich gerottet, die Seelen zu fressen wie ein brüllender Löwe, wenn er raubt; sie reißen Gut und Geld an sich und machen der Witwen viel darin. 26 Ihre Priester verkehren mein Gesetz freventlich und entheiligen mein Heiligtum;…. 28 Und ihre Propheten tünchen ihnen mit losem Kalk, predigen loses Gerede und weissagen ihnen Lügen und sagen: "So spricht der Herr, HERR", so es doch der HERR nicht geredet hat.

Hesekiel 34, 2f  Weh den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen nicht die Hirten die Herde weiden? 3 Aber ihr fresset das Fette und kleidet euch mit der Wolle und schlachtet das Gemästete; aber die Schafe wollt ihr nicht weiden. 4 Der Schwachen wartet ihr nicht, und die Kranken heilt ihr nicht, das Verwundete verbindet ihr nicht, das Verirrte holt ihr nicht und das Verlorene sucht ihr nicht; sondern streng und hart herrschet ihr über sie.

Matthäus 7, 15 ff 15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? 17 Also ein jeglicher guter Baum bringt gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt arge Früchte.

Matthäus 23, 11ff 11 Der Größte unter euch soll euer Diener sein. 12 Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht.
   13 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließet vor den Menschen! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen, laßt ihr nicht hineingehen. 14 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr der Witwen Häuser fresset und wendet lange Gebete vor! Darum werdet ihr desto mehr Verdammnis empfangen.
   15 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr Land und Wasser umziehet, daß ihr einen Judengenossen macht; und wenn er's geworden ist, macht ihr aus ihm ein Kind der Hölle, zwiefältig mehr denn ihr seid!

Apostelgeschichte 20, 29f Denn das weiß ich, daß nach meinem Abschied werden unter euch kommen greuliche Wölfe, die die Herde nicht verschonen werden.  Auch aus euch selbst werden aufstehen Männer, die da verkehrte Lehren reden, die Jünger an sich zu ziehen.

 

talitha, kumi 

(Detlef Streich aus: Ziel hinter dem Horizont)



kindlein, stehe auf

aus deiner unheilen welt

aus zerbrochenem glas

deren durchsichtige gründe

und eingrenzungen

splitter und scherben

an jeder stelle haben

zu verwunden

bei jeder berührung

zu töten gar bei

größerer bewegung

 

kindlein, stehe auf

aus den armen des vaters

die nicht trugen

sondern hielten

so fest dass dir

die luft zum atmen fehlte

und du ersticktest

an deinem gebrochenen

oder fast zerbrochenem

herzchen

 

kindlein, stehe auf

und gehe

auch wenn dich

die schritte

noch schmerzen

weil du auf alte

splitter trittst

nur einige schritte noch

und es erwartet dich

weicher grund

 

kindlein, stehe auf

um zu hüpfen

auf grünen wiesen

allzu durchsichtig

sind aus heutiger sicht

die gründe deiner eingrenzungen

und erzwungenen enge

sieh nur hindurch

und sehe dich tanzend

in weitem raum

 

kindlein, stehe auf

vom verschlossenem kindertraum

liebevoller weite

und tritt selbst

in den raum

und gönne auch dir das leben

jenseits der alten grenzen

heute ist offen die

damals verschlossene tür

steh auf, talitha

und finde zu dir

 

Zurück zum Seitenanfang