"Jesus sagte: Wehe den Pharisäern, denn sie gleichen einem Hund, der in dem Trog der Rinder liegt; denn er frißt nicht, noch läßt er die Rinder fressen." (Thomasevangelium 102)

 Links auf befreundete Websites zur NAK

Klick ins Bild:

Dieter Kastl

 
 
Franz-Christian Schlangen
 
R. Stiegelmeyr - Aufsätze zur NAK

Letzte und/oder wichtige Einfügungen

DS. Mai 2020 Heilsnotwendiges Apostelamt? - Bezirksapostel Nadolny: „Gott auf mich nicht angewiesen!“ (Gastbeitrag bei naktalk)

18.4.2020 Und was der Schärfe des Geistes entgeht –  Betrachtungen zu Eriugenas Schrift „Eintheilung der Natur

April 2020 Ein coroironisches Wort zur Karwoche, evangelikal orientiert!

7.3.20 Missbrauch in der NAK – Aktuelle Anmerkungen zu einem Interview der Zeitschrift Spirit von 2012 Ergänzung:Rückmeldung  vom Verein LINDD von 2012 zum Unterview

24.2.20 Ergänzung der Kommentare zu Stap Schneiders schöner neuer NAK-Welt

24.2.20 Umgestaltung und Erweiterung der Seite "Missbrauch"

24.1.2020 Die Gottesfrage aus multifaktorieller SichtEine fragmentarisch angerissene Betrachtung über das was ist oder nicht ist   5.3.20 aktualisiert     22.3.20 Nachwort

15.10.19 Ausgetreten: Endlich ffrei

11.10.19  Fehler in der Kirche, aber ... (eine Sammlung von Zitaten)

1.10.19 DS Stammapostel Schneiders Ein- und Ausblicke in und auf die göttliche RealitätEine satirische Betrachtung der Letzten Jahre

20.9.2019 Gott hat entschieden, dass wir Schneiders Rede vom 20.8.2019  in Kanada essen und verdauen sollen, und das ist keine Erfindung der Neuapostolischen Apostel!  Deswegen hier 10, aus meiner Sicht aber unverdauliche, Zitate im Zusammenhang!

 

11.9.19 Hostien und weltweit  nur 2 Mio Nak- Mitglieder? – Keine Milchmädchenrechnung! Ein Kommentar von DS  zu Andreas Rothers aktuellem Artikel zum Hostienbacken

 

7.9.19 STAP: Ich hab echt null Ahnung! / Ein Vergleich der Originalpredigt von Stap Schneider am 3.2.2019 in Berlin-Charlottenburg mit dem Bericht in der UF  8.9.19 Nachtrag: Offener Brief an den Verlag FB

 

28.7.19 Der liebe Gott,  das Wetter und die Sklaverei – Anmerkungen zur Predigt von Stap Schneider am15.04.2018 in Toronto Kanada 

 

26.7.19 Was Gott schon vor 2000 Jahren wusste - Anmerkungen zur Schneider-Predigt in Graz 

 

20.6. 2019 Stap Schneiders willige Vollstrecker - Anmerkungen zum Thema Missbrauch in der NAK (DS) 

 

4.19 Schneiders Naherwartung der Wiederkunft oder doch mehr die Zu-kunft der Kirche? 

 

15.3.2019 Motiviert in die Zukunft!Ein exklusiver Bericht zur Internationalen BezApVersammlung

 

17.3.19 Die Absurdität neuapostolischer Zukunftsvorstellungen – Ergänzende Anmerkungen zur BAV

 

16.12.18 Anmerkungen zu den weihnachtlichen  Leitgedanken 12/ 2018 – … und immer wieder typisch exklusivistische  Neuapostolizismen mit durchgängig vereinnahmenden „WIR“

 

12.7.17 Weniger als ein Konfirmand pro Gemeinde in Süddeutschland

 

2.2.2017 „Wir müssen der Verkündigung der Apostel nachfolgen“ - Gedanken zur Glaubwürdigkeit der NAK-Apostel 

 

20.1.17 Ein Haus fällt über das andere  - Anmerkungen zu Nachfolge und Gehorsam in der NAK 

Hinweis: Unterseiten mit Sternchen* werden nicht mehr aktualisiert.

Stap Schneiders "christliche" Grundhaltung:

1.3.2015 in Berlin (Ausführliche Predigtanalyse): „Also, wer an die Apostel glaubt, darf sich auf die Fürbitte Jesu berufen.  … Wer nicht mehr so an die Sendung glaubt, wer nicht mehr an das Erlösungswerk glaubt, wer so langsam zurückgeht, wird zum Feind.“

01.07.2018 Horn-Bad Meinberg-NRW: "Welche Mühe haben sich die (Anm.d.V: verstorbenen) Seelen gegeben, zu diesem Glauben zu kommen, an die Kirche zu glauben, dass genau da, bei diesen unvollkommenen Menschen, Gott Heil vermittelt. Für manchen war das eine Riesenüberwindung, an die Vollmacht der Apostel zu glauben, die Vollmacht, die Gott uns unvollkommenen Menschen gegeben hat; mancher wurde so enttäuscht -von Menschen, von Ämtern, von Kirchen; und Gott sagt ihnen: Wenn du jetzt Heil empfangen willst, dann musst du zu den lebenden Aposteln gehen, denen habe ich Vollmacht gegeben, sie können dir helfen. Zu diesem Glauben mussten sie erst gelangen."

Dagegen Papst Franziskus: „Wenn die Kirche sich selbst verkündet, verliert sie ihren Kompass. Die Kirche verkündet Christus! Sie bringt nicht sich selbst zu den Menschen, sondern Christus! ...  Nicht ein anderer, der vielleicht noch kommt, nein – er ist es!“ (rv 15.01.2017)

Vorbemerkungen

(Homepage englisch)

(Wichtige Bitte: Es gibt zum Thema "Sekten" ein spannendes, bisher unverfilmtes Krimidrama als Drehbuch: "Dies Irae - Tag der Rache". Sollte jemand unter meinen Lesern einen Draht zu einem Produzenten oder zum Fernsehen haben, wäre das toll!  Wer Beziehungen hat, bitte bei mir melden, ich vermittle dann. Und wer es lesen möchte, Text (Treatment) ab Seite 9: KLICK)

Anmerkung: Wer diese Seite durch Spenden  unterstützen möchte, weil er aus den kostenlos zur Verfügung gestellten Ausarbeitungen persönlichen Nutzen gezogen hat, kann sich gerne an mich wenden oder den Button unter Impressum nutzen (jetzt spenden). Die Spenden kämen dann in erster Linie über meine Frau, Heilpraktikerin für Psychotherapie Ulrike Bär-Streich: Hilfe und Begleitung beim Ausstieg , unterstützend den Menschen zu Gute, die sich in ihrer Ausstiegsnot oft Hilfe suchend an sie wenden, aber durch ihre meist verfahrene Situation kaum die Mittel haben, ein Honorar dafür aufzubringen.

 

Einführung

Die Texte und Ausarbeitungen dieser Seiten sind das Ergebnis einer intensiven kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema "Neuapostolische Kirche". Ich selbst bin 1956 in die NAK hineingeboren und war ein musikalisch regional und  überregional sehr aktiv tätiges Mitglied bis zum Jahr 2000, dann begann der mühsame Ausstiegs- und Ablöseprozess. Zunächst völlig undurchschaubar hatte das "System NAK" sich in der gesamten Persönlichkeit, in allem Denken, Fühlen und Handeln eingenistet und das Leben bestimmt. Diese Fäden zu entdecken, zu entwirren und sie vor allem auch noch zu zerreißen war und ist ein gewaltiger Akt für jeden, der diesen Schritt wagt.

Die um Objektivierung bemühten umfangreichen Ausarbeitungen dokumentieren zumindest die rationale Seite im Sinne fortschreitender Erkenntnisse darüber, was das System NAK eigentlich ist und was es mit einem macht. Nicht dargestellt werden können die tiefgreifenden emotionalen Aspekte des Weges und die Schwierigkeiten, sich innerlich wirklich von all den getriggerten Gefühls- und Denkbahnen zu lösen. Die spezifischen Aussteigerforen zeugen davon, dass die meisten dort schreibenden Menschen sich zwar theologisch von den Dogmen getrennt haben, emotional aber jahrelang durch den geistlichen Missbrauch weiter dem System und seinen psychischen Auswirkungen verhaftet bleiben, indem sie als Aussteiger z.B. immer wieder aufs Neue ihrem Ärger über die NAK und den Folgen ihrer Mitgliedschaft Raum geben, anstatt vollständig den Schritt heraus zu machen. Am "System NAK" selbst nagt ohnehin der Rost - ihr Bestand ist und bleibt nur noch eine Frage der Zeit.

In diesem Zusammenhang möchte ich noch deutlich betonen, dass die nachstehenden Arbeiten sich analytisch mit dem "System NAK" beschäftigen, nicht mit der hier und da vielleicht anders gesehenen "Gemeinderealität". Das Wort "»System« bezeichnet eine Vielzahl von Elementen, die durch Informationen miteinander verbunden, eine Eigendynamik entwickeln, auf Grund derer sie zum einen eine Struktur ausbilden und sich zum anderen gegen das Außen abgrenzen. Sie alle haben die endogenen Zwecke Selbsterhaltung und Expansion (insofern diese nicht den Selbsterhalt gefährden). Sie versuchen, über ihre Strukturen die Umwelten zu beeinflussen, daß sie sich diesen Zwecken entsprechend einrichten, organisieren, verhalten." (R. Lay, Die Macht der Moral S.10) Insofern zählt die einzelne Gemeinde zwar zum System dazu, ist aber nicht fokussierter Gegenstand der Untersuchung.

Zudem möchte ich darauf hinweisen, dass ich die NAK in meinen Arbeiten zwar als "Sekte" bezeichne, dabei aber ausschließlich einem psychologisch orientierten Sektenbegriff folge, der durch klare und objektiv nachvollziehbare Kriterien definierbar ist. Einen theologisch orientierten Sektenbegriff, der die eigene Lehre mehr oder weniger als "geistlich wahren Bezugspunkt" ansieht und meint, damit gegenüber anderen Religionen exklusivistisch argumentieren zu können, verwende ich nicht, da eine solche Zuordnung das Wesen des Glaubens in seiner spezifischen Subjektivität selbst berührt und sogleich verletzt, denn auch die "eigene  Subjektivität" ist ja weder objektivierbar noch verifizierbar. Gleichwohl lassen sich aber aus einer Religion ethische Prinzipien ableiten, die  normative Kraft entwickeln und dabei helfen können, den oben bereits genannten "Geistlichen Missbrauch" ernsthaft unter theologischen Aspekten zu beleuchten und begründet abzulehnen. Die NAK und ihre führenden Apostel, allen voran Stammapostel Schneider, setzen ihre Lehren und Predigten für absolute, von Gott direkt gegebene Wahrheit (siehe Katechismus). Damit zählt sie eindeutig zu den fundamentalischen Gruppierungen. Dies und vieles mehr wird in den hier eingestellten Artikeln und ausführlichen Ausarbeitungen deutlich aufgezeigt. Allerdings sind die systemkritischen Analysen und Artikel keine zum bloßen Konsum geeignete Lesekost, sie müssen mit einiger Mühe durchgearbeitet, reflektiert und sich selbst zu eigen gemacht werden.

Mögen diese Seiten nun dazu verhelfen können, durch die gewollte Verschiedenheit der vielfältigen Leseangebote betroffene Menschen von der Macht der durch das System NAK erzeugten inneren Bilder (Prof. Hüther) und damit konditionierten Verhaltens- und Denkmuster frei werden zu lassen und die emotional immer noch bindenden Ketten zu zerreißen:

 

 kirche (Detlef Streich 15.10.03) 

ich bin die kirche, dein lebensplan
du sollst keinen anderen lebensplan haben neben mir
du sollst mich lieben mehr als dich selbst
ohne meine erlaubnis sollst du überhaupt nicht lieben
 
du sollst dir keine eigenen gedanken machen
denn meine gedanken sind so viel höher als deine gedanken
und meine wege sind viel besser als deine wege
spricht die kirche, dein gott –
ich wandle mich nicht

Zitiert aus: Detlef Streich „Erweckt aus tiefem Schlaf - von IHM zum ICH“ - Geistliche Gedichte 2000 – 2009 (Download aller Texte)

 

Zum Glück jedoch kann der Mensch sich wandeln. Opfer werden kann leider jeder, aber Opfer bleiben ist eine Geisteshaltung! Wobei der Satz von Vaclav Havel beachtet werden sollte:

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, dass etwas einen Sinn hat, egal wie es ausgeht."

Mit guten Wünschen für alle, die sich auf den mühevollen Weg aus der NAK heraus begeben möchten! Man bedenke: Krank wird, wer sich auf falsche Urteile versteift.
Seneca

Detlef Streich (zur Person)

 

Diese Seite ist mit jeweils aktualisierenden Beiträgen seit April 2010 im Netz.

Zurück zum Seitenanfang



Sie sind Besucher Nr.

Datenschutzerklärung
Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!